1.000 Euro Dividende pro Monat sind gar nicht unrealistisch

Nel-Aktie Allianz-Aktie Geld
Nel-Aktie Allianz-Aktie Geld

1.000 Euro Dividende pro Monat, wäre das etwas für dich? Vermutlich verbinden einige damit das Schließen einer Rentenlücke oder aber, dass man beruflich etwas kürzer treten kann. Vielleicht auch das Decken so mancher Fixkosten, die entsprechend kein Problem mehr sind.

Wer länger Zeit hat, der kann definitiv auf 1.000 Euro Dividende abzielen. Sogar mit geringeren Investitionen ist es möglich, dieses Ziel zu erreichen. Lass uns einmal herumrechnen und die weiteren Möglichkeiten definieren.

1.000 Euro Dividende: Gar nicht mal so schwierig

Rechnen wir heute mit netto 1.000 Euro Dividende pro Monat und einer Netto-Dividendenrendite von 3 % (die brutto häufig einem Wert von in etwa 4 % entspräche) so bräuchten wir insgesamt 400.000 Euro dafür. Natürlich: Das ist ein hoher Wert, den man erst einmal aufbauen muss. Aber Zeit und Rendite sind eben ein entscheidender Schlüssel dafür.

Wenn wir davon ausgehen, dass wir ab dem ersten Tag unserer Investitionen 8 % Rendite pro Jahr auf unser eingesetztes Kapital erhalten und 30 Jahre Zeit mitbringen, so sind es lediglich 282 Euro pro Monat, die wir investieren müssen. Natürlich ist das ein dreistelliger Eurobetrag. Allerdings ist es auch ein ambitioniertes Ziel von 1.000 Euro Dividende oder 12.000 Euro netto pro Jahr, auf die man hier schießt.

Man kann gewisse Hebel in Bewegung setzen. Zum Beispiel länger investieren. Wer noch 35 Jahre Zeit hat, der benötigt lediglich 185 Euro pro Monat. Übrigens: Auch das ist ein guter Hinweis, wie stark der Zinseszinseffekt in den späten Jahren wirkt. Oder, wer es bei 30 Jahren belassen möchte, der kann mit einer initialen Investition von 10.000 Euro bereits eine Menge bewirken. Dadurch würde sich der benötigte monatliche Einsatz auf lediglich 211 Euro reduzieren. Wir erkennen jedoch unterm Strich, dass es möglich ist, diesen Meilenstein zu erreichen.

Viele Möglichkeiten

1.000 Euro Dividende pro Monat kann man auf unterschiedlichen Wegen realisieren. Ein Sparplanrechner ermöglicht einem viele Antworten, je nachdem, welche Zeit und welche Rendite man anstrebt. Wer ein bisschen Zeit für das Herumrechnen investiert, der kann womöglich seinen Pfad identifizieren.

Entscheidend ist jedoch auch, dieses Ziel nicht als abgeschlossen zu betrachten. Entweder man kann mehr herauskitzeln, zum Beispiel die finanzielle Freiheit. Oder aber die 1.000 Euro Dividende als Möglichkeit betrachten, die eigenen passiven Einkünfte noch zu katalysieren. Reinvestitionen sind damit definitiv gut möglich. Wenn wir bedenken, dass alleine 12.000 Euro pro Jahr bei netto 3 % Dividendenrendite pro Jahr 360 Euro Ausschüttungen bringen, erkennen wir: Wachstum und Steigerungen wären schnell möglich.

Der Artikel 1.000 Euro Dividende pro Monat sind gar nicht unrealistisch ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2022