10 Fun Facts zum Super Bowl

teleschau
1 / 3

10 Fun Facts zum Super Bowl

Zum 54. Mal wird am Sonntag, 2. Februar, der Super Bowl ausgetragen, wie immer mit großem Trara. Aber wussten Sie, dass das gar nicht immer so war?

Am Sonntag, 2. Februar, werden sich Millionen Zuschauer vor den Fernsehern dieser Welt versammeln und zuschauen, wie die Kansas City Chiefs gegen die San Francisco 49ers beim 54. Super Bowl antreten. Sie auch? Dann haben wir hier ein bisschen Angeberwissen für Ihre Super-Bowl-Party!

1. Die Halbzeit-Show

Die Show ist für viele das Highlight des Super Bowls. 2020 werden Jennifer Lopez und Shakira für musikalische Untermalung sorgen. Demi Lovato wird vor dem Spiel die US-amerikanische Nationalhymne singen. Im vorletzten Jahr bestritt Justin Timberlake die Halbzeitshow, nachdem er 2004 schon einmal aufgetreten war.

Wir erinnern uns: Der Auftritt mit Janet Jackson wurde zum Skandal, weil Timberlake seiner Kollegin ein Teil ihres Oberteils herunterriss - Nippelgate war geboren. Und auch, wenn wir es gewohnt sind, dass die Halbzeit-Show von Superstars wie Michael Jackson, Phil Collins oder U2 bestritten wird - das sah auch schon mal anders aus. Beim ersten Super Bowl 1967 bestand die Show aus zwei Marching Bands, zwei Männern mit Jet Packs und 300 Tauben. Auch schön.

2. Das Stadion

Der 54. Super Bowl findet im Hard Rock Stadium in Miami Gardens in Florida statt. Das Stadion wurde von 1985 bis 1987 erbaut, damals noch als Dolphin Stadium - da es seit der Eröffnung die Heimstätte der Miami Dolphins ist. Rund 65.000 Leute finden dort Platz.

3. Da waren Tickets noch bezahlbar

1967 fand der erste Super Bowl statt. Für schlappe zwölf Dollar konnte man sich das Spiel live im Stadion anschauen - und das Event war nicht einmal ausverkauft. Heutzutage unvorstellbar, und das, obwohl man in diesem Jahr Rekordpreise hinblättern muss: Das günstigste Ticket kostet 2020 4.220 Dollar, das teuerste ist für 60.000 Dollar zu haben - dabei handelt es sich dann allerdings um ein All-Inclusive-Paket für zwei in einer privaten Loge an der 35-Yard-Linie, Meet-and-Greet mit einem Promi und einem Sportler sowie Zugang zum Spielfeld nach der Partie eingeschlossen.

4. So viel Essen!

Der Super-Bowl-Sonntag ist nach Thanksgiving der Tag, an dem in den USA am meisten Essen verzehrt wird. Und die Mengen können sich sehen lassen: 1,3 Milliarden Chicken Wings, über 14 Tonnen Chips und 3,6 Millionen Kilo Guacamole werden verputzt. Auch die Pizzaboten haben gut zu tun: Elf Millionen Pizzen liefern sie an diesem Tag aus.

5. Werbung

Während des Super Bowls gibt es meist das Beste zu sehen, was die Werbewirtschaft zu bieten hat. Kein Wunder, wo erreicht man auch schon bis zu 111 Millionen Haushalte gleichzeitig? Das muss natürlich auch bezahlt werden: Für einen 30-sekündigen Werbespot soll der übertragende Sender Fox in diesem Jahr etwa 5,5 Millionen Dollar verlangen. Angeblich lässt sich auch US-Präsident Trump diesen "Schnäppchenpreis" nicht entgehen und wird zehn Millionen Dollar für einen einminütigen Wahl-Werbespot ausgeben.

6. Zeitverzögerung

Seit Justin Timberlake und Janet Jackson mit Nippelgate die Zuschauer schockierten, gehen die Produzenten bei der Übertragung der Halbzeit-Show auf Nummer sicher: Um einem erneuten Skandal zuvorzukommen, wird die Show nun mit fünf Minuten Verzögerung übertragen.

7. Alles für den Super Bowl

Laut einer Umfrage würden 20 Prozent der US-Amerikaner auf die Hochzeit eines Freundes oder Familienmitglieds verzichten, um den Super Bowl sehen zu können. Ganze 14 Prozent würden sich sogar die Geburt ihres Kindes entgehen lassen.

8. Das gute Bier

Es wird nicht nur viel gegessen: Während des Super Bowls werden 52 Millionen Dosen Bier verkauft, die Amerikaner trinken am Super-Bowl-Sonntag 120 Millionen Liter Bier. Prost!

9. Das Abwassersystem-Gerücht

Ein hartnäckiges Gerücht hält sich zum Super Bowl: Das Abwassersystem in den Großstädten droht in der Halbzeitpause zu kollabieren - denn alle Zuschauer nutzen gleichzeitig die Pause für den Toilettengang und betätigen die Spülung. Einen Beweis für diese Theorie oder einen tatsächlichen Kollaps hat es allerdings noch nicht gegeben.

10. Hangover

Am Montag nach dem Super Bowl melden sich ungefähr zehn Prozent der Amerikaner bei ihrem Job krank.