15 Jahre nach dem Tod seiner Mutter: Mann findet von ihr besprochenen Wecker

·Freie Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Der Brite Ed Morrish ist unverhofft zu einem so rührigen wie auch lustigen Andenken an seine verstorbene Mutter gekommen. In einem Karton in seiner Garage fand er einen 23 Jahre alten Wecker, der noch immer das Zeug dazu hat, ihn in Sekundenschnelle aus den Federn zu locken.

Ein alter Wecker hat für einen Briten einen unbezahlbaren emotionalen Wert. (Symbolbild: Getty Images)
Ein alter Wecker hat für einen Briten einen unbezahlbaren emotionalen Wert. (Symbolbild: Getty Images)

Der Brite Ed Morrish setzte kürzlich einen Tweet ab, der nicht nur ihm auf die bestmögliche Art durch Mark und Bein ging. Er schrieb: "Als ich 1998 zur Universität ging, gab mir meine Mutter einen Wecker, bei dem man seinen eigenen Alarm aufnehmen konnte, und ich bat sie, das für mich zu machen. Eben habe ich ihn wieder gefunden und er funktioniert immer noch. Sie starb 2006 und das ist die einzige Tonaufnahme, die ich von ihr besitze." In einem kurzen Video ist der Wecker dann zu sehen und seine Mutter zu hören, die laut schreit: "Wach´ auf, Edward!"

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Die Enkel hören zum ersten Mal ihre Großmutter

Gegenüber der britischen Agentur "PA Media" sagte der Comedy-Autor, beim Wühlen in der Kiste in seiner Garage hätte er sofort gewusst, was er da in Händen hielt. Dass der Wecker nach all der Zeit mit neuen Batterien noch funktioniere, sei ein Riesenglück. Denn auf die Art hätten auch seine Kinder, die heute neun und elf Jahre alt sind und ihre Oma nie kennengelernt haben, die Möglichkeit, deren Stimme zu hören.

Genauso rührend wie witzig: Frau filmt zufällig ihren eigenen Hochzeitsantrag

Dazu sagte Morrish noch: "Nichts reißt dich schneller aus dem Schlaf als deine Mutter." Der Wecker stünde jetzt auf seinem Nachttisch und immer, wenn seine Kinder ihn wecken wollten, könnten sie diesen aktivieren und den Job ihre Großmutter erledigen lassen. Auf den so bewegenden und lustigen Tweet meldete sich sogar der Mann, ohne den es die ganze Geschichte nicht gegeben hätte. Tom Lawton schrieb: "Oh my! Das ist wirklich erstaunlich, Ed. Das ist meine erste Erfindung, WakeYoo. Deine Geschichte hat mich sehr gerührt und ich hoffe, dass es dir gut geht."

VIDEO: 88-Jähriger bekommt sein Klavier zurück und bricht in Tränen aus

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.