Ein 24-Jähriger hat mit einer ungewöhnlichen Methode für sich selbst geworben – und bekam innerhalb einer Woche einen Job

·Lesedauer: 1 Min.
Haider Malik mit seinem Schild in Canary Wharf.
Haider Malik mit seinem Schild in Canary Wharf.

Bewerbungsprozess mal anders: Der 24-jährige Haider Malik hatte Online-Bewerbungen und Zoom-Interviews satt, berichtet die britische Zeitung "The Guardian". Stattdessen stellte er sich inmitten des Banken- und Finanzviertels von London, Canary Wharf, vor die U-Bahn-Station. Ausgestattet war er nur mit einem Schild, einem Anzug und Lebensläufen, die er an Passanten aushändigte und anfing, sich vorzustellen.

"Ich habe mich entschlossen, mich aus meiner Komfortzone zu bewegen und mir dringend benötige menschliche Interaktion zu beschaffen", sagte Malik gegenüber dem "Guardian". Die Inspiration dafür habe er von seinem Vater, Mehmood Malik, einem pensionierten Taxifahrer, bekommen. Dieser ist als Teenager aus Pakistan nach Großbritannien gekommen, um für seine Familie zu sorgen.

In nur einer Stunde wurde er alle Lebensläufe los

"Sprecht mich an für meinen Lebenslauf, Tipps oder einfach um zu quatschen", heißt es auf seinem Schild. Obwohl er am Anfang sehr nervös war, schaffte er es binnen einer Stunde alle seine 50 Lebensläufe an Passanten auszuhändigen. Nach zwei Stunden war es dann so weit: Er wurde zu einem Vorstellungsgespräch für eine Stelle als Finanzanalyst eingeladen. Ein weiteres Gespräch folgte und schon hatte er den Job.

Seine Aktion ging im Netz viral, und Malik bemerkte, dass sich nun auf einmal Personaler bei ihm zurückmeldeten, von denen er Monate lang nichts gehört hatte. Er sagte gegenüber dem "Guardian": "Das zeigt einfach, wie wichtig es im Moment im Recruitment-Prozess ist, Reichweite zu haben und sich von der Masse abzuheben".

Er hat inzwischen seine neue Stelle begonnen und erhofft sich nun durch Veranstaltungen mit Recruitern und Bewerbern, den Einstellungsprozess für Berufseinsteiger zu erleichtern.

mwolf

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.