Bis zu 24 Prozent: Lebensmittelpreise steigen rasant an – besonders Eigenmarken sind deutlich teurer geworden

Die Preise für Lebensmittel steigen rasant – besonders die Eigenmarken der Supermärkte werden teurer. - Copyright: picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt
Die Preise für Lebensmittel steigen rasant – besonders die Eigenmarken der Supermärkte werden teurer. - Copyright: picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt

Die Inflation lässt die Preise in die Höhe schießen. Vor allem im Supermarkt machen sich die Preissteigerungen bemerkbar. Insbesondere die eigentlich günstigen Eigenmarken sind stark im Preis gestiegen. Das ergibt eine Studie der Preisvergleichs-App Smhaggle für die "Lebensmittelzeitung" (LZ).

Die Analysten haben die Preise verschiedener Produkte in Discountern und Supermärkten gegenüber dem Jahresbeginn verglichen. Der Discounter Aldi hat dabei den Preis seiner Eigenmarkenpreise laut Smhaggle um 18 Prozent angehoben. Die Eigenmarkenpreise legen die Händler selbst fest. Markenprodukte, deren Preis gemeinsam mit den Herstellern festgelegt wird, wurden dagegen lediglich 9,2 Prozent teurer.

Bei Edeka und Rewe sind die Preissprünge noch höher – die Eigenmarken Gut & Günstig (Edeka) und Ja (Rewe) wurden um 24 Prozent teurer in den vergangenen siebeneinhalb Monaten. Markenartikel wurden um 12,8 Prozent (Edeka) und 11,8 Prozent (Rewe) teurer. Da die Händler die Preise von Markenartikeln nicht selbst festlegen, entwickeln diese sich meist ähnlich.

Die Preissteigerungen haben sich gelohnt für die Supermärkte – laut "LZ" sorgten die höheren Preise bei Gut & Günstig für ein Umsatzplus von 15 Prozent und bei Ja von neun Prozent. Insgesamt haben die Supermärkte trotzdem fast vier Prozent an Umsatz verloren, laut dem Marktforschungsunternehmen GfK. So haben die Supermärkte laut "LZ" auch zwei Prozent an Marktanteil gegenüber den Discountern verloren, die das erste Halbjahr mit einem leichten Plus abschlossen.

Ein Ende der Preissteigerungen ist derweil nicht in Sicht. Infolge des Krieges und der aktuellen Hitzewelle würden die Futterkosten in der Milch- und Fleischbranche weiter ansteigen, schreibt die "LZ". Euer Wocheneinkauf wird vermutlich also noch teurer in den nächsten Monaten. Wie ihr besonders gut beim Einkaufen sparen könnt, haben wir deshalb hier für zusammengefasst.

bp