Werbung

26 Leichen bei Waldbränden in Griechenland entdeckt: Stammen sie von Migranten?

Inmitten der verheerenden Waldbrände im Nordosten Griechenlands sind 26 verkohlte Leichen gefunden worden. Die griechischen Behörden gehen davon aus, dass es sich bei den Menschen um Flüchtlinge handelt. Im Nationalpark von Dadia verstecken sich immer wieder Migranten, die illegal aus der Türkei über den Grenzfluss Evros nach Griechenland eingereist sind.

"Bei dem Brand in Alexandroupolis fanden Feuerwehrleute im weiteren Umkreis von Avanta in der Nähe einer Hütte die Leichen von 18 Menschen. Da es keine Meldungen über verschwundene oder vermisste Einwohner aus den umliegenden Gebieten gab, wird die Möglichkeit untersucht, dass diese Leichen zu Personen gehören, die illegal ins Land gekommen sind. Es sei daran erinnert, dass seit gestern 112 Evakuierungsaufrufe in der gesamten Region verschickt wurden," erklärte Feuerwehr-Sprecher Yannis Artopios.

Griechenlands Feuerwehr kämpft derzeit an zahlreichen Fronten gegen die Flammen. Fortlaufend wurden neue Feuer gemeldet - etliche Ortschaften in der Nähe großer Brände mussten evakuiert werden.

Oberste Priorität ist derzeit, Menschenleben vor den sich rasend schnell ausbreitenden Flammen zu retten, die durch die für diese Jahreszeit typischen, starken Winde angetrieben werden.