2700 Südkoreaner wollen Juventus verklagen - wegen Cristiano Ronaldo

Eine skurrile Sammelklage aus Südkorea könnte bald den italienischen Rekordmeister Juventus Turin beschäftigen.

Der Bankplatz für Ronaldo in einem Testspiel könnte für Juventus Konsequenzen haben. (Bild: Getty Images)

Der Hintergrund: Bei einem Testspiel gegen eine südkoreanische Liga-Auswahl im Rahmen der Asienreise von Juventus stand Cristiano Ronaldo nicht auf dem Platz. Das Spiel endete mit 3:3 - und einer Menge verärgerter Fans, so war der Einsatz des Superstars vertraglich wohl festgelegt.

Einem Bericht der spanischen Marca zufolge wäre Ronaldo nur im Falle einer Verletzung von einem Einsatz befreit gewesen. Juventus-Trainer Maurizio Sarri hatte zwar davon gesprochen, dass der 34-Jährige an muskulären Problemen leide, tausende Fans aus Südkorea halten das aber anscheinend für eine Ausrede.

“Bis zum kommenden Mittwoch erwarten wir 2700 Kläger, die das Geld für ihre Tickets zurückbekommen möchten”, zitiert die Bild eine zuständige Anwältin. Die Tickets für das Testspiel kosteten immerhin bis zu umgerechnet 300 Euro.