30 Jahre im Käfig: Rettungsaktion für einen Bären

·Lesedauer: 2 Min.

Tierschützer aus Großbritannien und Armenien haben eine Rettungsaktion gestartet, um einen blinden Bären zu befreien, der seit 30 Jahren in einem Käfig lebt.

Seit er ein Bärenjunges war, steckt Nelson der Braunbär in dem engen dreckigen Käfig fest. Dabei bekommt er wenig Futter und Wasser und muss nach Angaben der Anwohner vor Ort manchmal tagelang hungern.

Die Aktivisten von International Animal Rescue (IAR) haben jetzt an die

armenische Regierung appelliert, den Besitzer Armen Tadevosyan dazu zu bewegen, das Tier an die IAR-Partner in Armenien auszuhändigen: Gemeinsam mit FPWC (Foundation for the Preservation of Wildlife and Cultural Assets) versuchen die Tierschützer schon seit 2017, sämtliche Bären in Armenien aus der Gefangenschaft zu befreien.

Durchaus mit Erfolg: Bislang haben sie mit vereinten Kräften 30 Bären ein neues Leben geschenkt, doch rund 50 warten noch immer auf Hilfe.

Alan Knight, Chief Executive des IAR, geht das Schicksal von Nelson sehr nah: "Dieser arme Bär hat 30 Jahre hinter Gittern abgesessen, das ist lebenslänglich. Er hat die psychologische und körperliche Folter eines Lebens in einem winzigen, kalten Käfig zu ertragen, wo ihn nichts ablenkt oder unterhält."

Nelson ist so oft im Kreis gelaufen, dass er Spuren auf dem Betonboden hinterlassen hat. Seine Zähne sind abgenutzt, weil er ständig versucht, an den Gitterstäben zu nagen. Vor zwei Jahren wurde er zudem blind und hat Arthritis, jetzt verbringt er sein Leben in Dunkelheit.

So kann es nicht weitergehen, so Knight: "Wir fordern die armenische Regierung auf, Gnade walten zu lassen und uns zu gestatten, ihn zu retten, solange es noch geht. Sein Besitzer behauptet, ihn zu lieben, aber ein Tier zu lieben bedeutet, sich gut darum zu kümmern und es nicht im Dreck zu vernachlässigen."

Ruben Khachatryan, Gründer und Direktor des FPWC, fügte hinzu, dass die Hilfe der Regierung nötig sei: "Mit ihrer Unterstützung können wir diesen Bären in unser Rettungszentrum für Wildtiere umsiedeln, wo alle geretteten Bären gut versorgt sind und lernen, das Leben nach elenden Jahren wieder zu genießen. Unser Tierarzt wird ihn behandeln und wir können sogar versuchen, seine Sehkraft wieder herzustellen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.