Nach 4 Jahren Ehe wollte ich kein Mann mehr sein – so leben wir heute

Kelsey Borresen
Laura und Galen an ihrem Hochzeitstag im Juli 2011.
  • Wenn sich ein Partner als transsexuell outet, bedeutet das oft das Ende einer Beziehung.
  • Diese junge Familie aus den USA zeigt, dass es auch anders geht.

Galen Mitchell und Laura Groenjes Mitchell trafen sich im September 2005 im ersten Semester an einer kleinen geisteswissenschaftlichen Uni in Minnesota. Sie saßen am selben Tisch in der Mensa und Laura bemerkte, dass Galen ein T-Shirt von einer unbekannten Band trug, die sie mochte. 

Wieder zu Hause fand sie Galen bei Facebook und fragte ihn, ob er nicht abends mit ihr spazieren gehen wollte. Galen – die damals noch als Mann lebte – stimmte zu. Am Ende unterhielten sie sich stundenlang.

“Die Gespräche fielen uns leicht und wir redeten die ganze Nacht lang”, sagt Laura der HuffPost. Heute sind die beiden seit sieben Jahren verheiratet und wohnen mit ihren zwei Kindern in Denver. 

“Von Anfang an beruhte unsere Beziehung auf guter Kommunikation und Vertrauen”, sagt Laura.

Lange, offene und ehrliche Unterhaltungen waren die Norm für das Paar.

Das Wort “Transgender” nutzte sie nie

Ein häufiges Thema waren Geschlechterrrollen und Galens Gefühl, dass sie nicht dem gesellschaftlichen Männerbild entsprach. Von Anfang an sagte sie Laura, dass sie “als Mädchen geboren werden” oder “ihr bei der Geburt das weibliche Geschlecht zugewiesen” werden sollte, wie man heute sagt. Doch das Wort “Transgender” nutzte sie nie.

Mehr zum Thema: Transgender: Ich bin zu spät aufgeklärt worden – und fiel in eine Krise

“Ich sagte Laura, dass ich wohl glücklicher gewesen wäre als Mädchen und dass ich glaubte, ich sei mehr Frau als Mann”, erinnert sich Galen. “Aber ich sagte ihr auch, dass ich niemals etwas ändern würde.”

Da Laura selbst als sehr jungenhaftes Mädchen aufgewachsen war, konnte sie Galens Gefühl, den Geschlechter-Stereotypen nicht zu entsprechen, bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen. Außerdem spürte sie, dass diese Unterhaltungen bestätigten, was...

Weiterlesen auf HuffPost