5 lästige Probleme in der Bikinizone – & wie du sie loswirst

Kelly Mickle
Illustrated by Anna Sudit.

Sommer ist meist ein Synonym für Sonne, Spaß und Entspannung gedacht, aber wie das so ist, gibt es keine Sonne ohne ein bisschen Regen. Der Sommer ist nämlich leider auch die Hochsaison für einige nicht ganz so angenehme Erscheinungen am Körper: Sonnenbrand, trockene Haut und Haare, Insektenstiche, Allergien und auch der Intimbereich bleibt nicht verschont. Hitze, Feuchtigkeit, Schmutz, Enthaarungsrituale oder ungeschützter Sex mit einem Sommerflirt (der sowieso nie ohne Absicherung vorkommen sollte) können schnell in größere Disaster ausarten. Doch zum Glück sind die meisten Symptome behandelbar. Und vergiss nicht: Du bist nicht alleine. Gesundheitliche Probleme unter der Gürtellinie sind zu dieser Jahreszeit häufiger als du denkst. Wir haben einmal die nervigsten vaginalen Gesundheitsprobleme gesammelt – und gelöst.

Illustration: Anna Sudit.


Blasenentzündungen

Nachdem sie Statistiken für Blasenentzündungen in den USA, Frankreich, Italien, Deutschland, Brasilien, China und Australien analysiert haben, fanden Forscher*innen heraus, dass sich die Fallrate der Erkrankung in allen sieben Ländern im Sommer deutlich erhöht, wie eine Studie im PLOS One zeigt. Wärmere Temperaturen zur sonnigen Jahreszeit können eine Rolle spielen, deshalb empfehlen Forscher, viel Wasser zu trinken. „Wenn dein Körper zu wenig Wasser bekommt, ist er nicht mehr in der Lage, die Bakterien, die durch deine Blase gehen, zu verdünnen, was die Chancen auf eine Blasenentzündung erhöht“, sagt Dr. Mary Jane Minkin, klinische Professorin für Geburtshilfe und Gynäkologin an der Yale University School of Medicine. „Es ist außerdem erwiesen, dass Cranberrysaft verhindern das Festsetzen von Bakterien an den Wänden der Blase verhindern kann, allerdings ist er voller Zucker, deshalb empfehle ich stattdessen Cranberrykonzentrat vom lokalen Reformhaus oder aus der Apotheke.”

Eingewachsene Haare

Vernünftige Haarentfernung ist ein Muss in der Bikinizone, aber schmerzhafte Pickel können ein Zeichen dafür sein, dass das Waxen oder Rasieren schief gelaufen ist. „Waxing-Streifen sollten immer gegen den Haarwuchs abgezogen werden, um sicherzustellen, dass das Haar komplett entfernt wurde. Ansonsten besteht eine große Gefahr, dass die Haare abbrechen oder einwachsen”, sagt Dr. Francesca Fusco, Dermatologin in New York. Beim Duschen ist es zu empfehlen, den Bikinibereich mit einem leichten Peeling zu reinigen. „Regelmäßiges Peeling hilft dabei, eingewachsene oder lockige Haare zu befreien, die herausstoßen und zurück in die Haut wachsen könnten.”

Pilzinfektionen

Deine Yoga-Leggings sehen vielleicht schick genug aus, um sie nach deiner Bikram-Session auch zum Brunch zu tragen, aber zu viel Zeit in verschwitzter Sport- oder feuchter Badekleidung zu verbringen kann dich empfänglich für unangenehme Pilzinfektionen machen. „Es ist das häufigste Problem, auf das ich im Sommer stoße”, sagt Dr. Minkin. „Die Leute halten sich häufiger und länger draußen auf und sind im Sommer aktiver. Als Resultat sitzen sie dann oft in nassen Badeanzügen oder Sportklamotten rum – die ganze Feuchtigkeit kreiert einen Nährboden für Pilze.” Wenn du nicht schnell genug in der Sonne trocknest, packe noch einen zweiten Badeanzug oder eine trockene Hose ein, in die du dann schnellstmöglich wechseln kannst. Wenn du den Verdacht auf eine Pilzinfektion hast, versuche erst mal eine rezeptfreie Methode. „Wenn sich die Symptome über den Zeitraum einer Behandlung nicht verbessern, suche deine*n Gynäkolog*in auf”, rät Dr. Minkin.

Illustration: Anna Sudit.


Taubheit zwischen den Beinen

Ob du eine entspannende Fahrradtour machst oder dich in deinem Spinning Kurs durchschwitzt, zu viel Zeit auf dem Sattel kann das Empfinden im Genitalbereich einschränken. Eine Studie im „Journal of Sexual Medicine” fand heraus, dass es eine Verbindung zwischen Fahrrad fahren und verringertem genitalen Empfinden bei Frauen gibt. „Druck auf Weichgewebe durch Fahrradsattel kann ein taubes oder kribbelndes Gefühl zwischen deinen Beinen hinterlassen”, sagt Dr. Minkin. Wenn du das bei dir feststellst, polstere deinen Sitz mit einem Gel-Sattelbezug auf oder denke darüber nach, dir einen frauenfreundlichen Fahrradsattel zuzulegen. Und ganz wichtig: Gönn’ deinem Körper auch mal eine Pause, steig von deinem Rad ab und genieß die Landschaft.

Jucken und Ungewöhnlichen Ausfluss

Ein bisschen Spaß zu zweit im Pool, See oder Meer zu haben klingt vielleicht nach einer aufregenden Art, dein Sexleben aufzupeppen, aber diese Eskapaden können Konsequenzen haben: „Der natürliche pH-Wert deiner Vagina ist sauer. Dich dem Wasser auszusetzen kann diesen pH-Wert neutraler oder basischer machen, was eine einladende Umgebung für Bakterien schafft”, sagt Dr. Minkin. Noch schlimmer ist die Tatsache, dass ein Kondom in diesen Wassermengen nicht förderlich ist und Wasser außerdem Spermizide wegwäscht – und durch all das riskierst du eine ungeplante Schwangerschaft oder sexuell übertragbare Infektionen, warnt Dr. Minkin. Eine bessere Idee? Nutzt das Wasser für ein kleines Vorspiel und zieht für das Hauptevent auf einen trockenen Ort um –

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

Vier Frauen erklären ihre komplexe Beziehung zu ihren Körpern

Warum Body Positivity einen negativen Beigeschmack hat

Lebensmittelunverträglichkeiten: Wie sie entstehen & was gegen Beschwerden hilft