Ab in die Weihnachtsbäckerei: 3 einfache, aber ausgefallene Plätzchen-Rezepte

Elizabeth Buxton
·Lesedauer: 6 Min.

Wenn es draußen so langsam ungemütlich wird, während sich das Jahr dem Ende neigt, kann man sich davon herrlich deprimieren lassen – oder eben die Gemütlichkeit im eigenen Zuhause steigern! Und was eignet sich dafür besser als zuckersüßes, lecker duftendes Gebäck?

Weihnachten bedeutet nämlich vor allem eins: Kekse, Kekse, Kekse. Die Plätzchen-Saison hat begonnen, und es ist an der Zeit, die heimische Küche in eine Weihnachtsbäckerei zu verwandeln. Die muss übrigens nicht zwangsläufig (langweilige) Butterplätzchen produzieren. Um deiner Backkunst ein bisschen frischen Wind einzuhauchen, haben wir uns professionelle Hilfe geholt: Die Kochbuch-Autorin Sally McKenney lieferte uns im Jahr 2017 mit Sally’s Cookie Addiction eine ganze Keks-Kreativitäts-Kollektion.

So viele Plätzchen traust du dir nicht zu? Kein Problem – wir haben uns daraus drei Favoriten rausgepickt. Die Rezepte dazu gibt’s im Folgenden, und so viel sei schon mal versprochen: Langeweile suchst du hier vergeblich!

<strong><h2>Toffee-M&Ms-Kartoffelchip-Plätzchen</h2><em>ergibt 45 Stück</em></strong><br> <br><strong>Was du brauchst:</strong><br> 150 g Mehl<br> 1 TL Backpulver<br> 1 TL Natron<br> 1 TL Salz<br> 240 g Butter, ungesalzen und weich<br> 270 g braunen Zucker<br> 150 g Zucker<br> 2 große Eier<br> 1 EL Milch<br> 2 TL Vanilleextrakt<br> 225 g Haferflocken<br> 90 g Kartoffelchips, zerbröselt<br> 80 g Karamell-Toffee + mehr fürs Topping<br> 130 g Schokoladentropfen<br> 80 g M&Ms<br> 100 g Walnüsse, gehackt<br> <br><strong>Wie du’s machst:</strong><br><strong>1)</strong> Vermische in einer mittelgroßen Schüssel das Mehl mit dem Natron, Backpulver und Salz und stelle die Schüssel beiseite.<br><strong>2) </strong>In einer anderen, großen Schüssel verrührst du die Butter mit einem Handmixer (mittlere bis hohe Stufe), bis sie glatt ist – das dauert rund eine Minute. Gib den braunen und weißen Zucker dazu und rühre weiter, bis eine cremige Masse entsteht (etwa zwei Minuten). Füge die Eier, Milch und den Vanilleextrakt hinzu und rühre auf höchster Stufe, bis alles gut miteinander vermengt ist. Kippe jetzt die Zutaten aus beiden Schüsseln zusammen.<br><strong>3)</strong> Rühre auf niedrigster Stufe weiter, während du nach und nach die Haferflocken, die Kartoffelchips, Toffees, Schokotropfen, M&Ms und Walnüsse untermengst. Der Teig ist jetzt dick und klebrig. Stelle ihn abgedeckt für mindestens 45 Minuten (maximal vier Tage) in den Kühlschrank. Wenn du ihn länger als drei Stunden kühlst, lass ihn vor dem Backen etwa 30 Minuten bei Zimmertemperatur warm werden, da er sonst zu fest ist!<br><strong>4)</strong> Heize deinen Ofen auf 175 Grad vor und lege (wenn möglich) mehrere Backbleche mit Backpapier aus. <br><strong>5)</strong> Jetzt geht’s ans Portionieren: Schnapp dir einen Esslöffel und schaufle damit einzelne Teigkugeln auf die Bleche. Achte darauf, ein paar Zentimeter Abstand einzuhalten. Ist dein Blech voll, wandert es für etwa 13 Minuten in den Ofen (bis die Kekse an den Seiten leicht braun werden, in der Mitte aber noch weich aussehen). <br><strong>6) </strong>Sind sie fertig, warte fünf Minuten, bis du sie zum Kühlen auf ein Gitter legst. Während die Plätzchen noch warm sind, kannst du für die Optik noch ein paar Schokotropfen, Chips und/oder Toffees reindrücken.<span class="copyright">Foto: bereitgestellt von Sally McKenney</span>

Toffee-M&Ms-Kartoffelchip-Plätzchen

ergibt 45 Stück


Was du brauchst:
150 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1 TL Salz
240 g Butter, ungesalzen und weich
270 g braunen Zucker
150 g Zucker
2 große Eier
1 EL Milch
2 TL Vanilleextrakt
225 g Haferflocken
90 g Kartoffelchips, zerbröselt
80 g Karamell-Toffee + mehr fürs Topping
130 g Schokoladentropfen
80 g M&Ms
100 g Walnüsse, gehackt

Wie du’s machst:
1) Vermische in einer mittelgroßen Schüssel das Mehl mit dem Natron, Backpulver und Salz und stelle die Schüssel beiseite.
2) In einer anderen, großen Schüssel verrührst du die Butter mit einem Handmixer (mittlere bis hohe Stufe), bis sie glatt ist – das dauert rund eine Minute. Gib den braunen und weißen Zucker dazu und rühre weiter, bis eine cremige Masse entsteht (etwa zwei Minuten). Füge die Eier, Milch und den Vanilleextrakt hinzu und rühre auf höchster Stufe, bis alles gut miteinander vermengt ist. Kippe jetzt die Zutaten aus beiden Schüsseln zusammen.
3) Rühre auf niedrigster Stufe weiter, während du nach und nach die Haferflocken, die Kartoffelchips, Toffees, Schokotropfen, M&Ms und Walnüsse untermengst. Der Teig ist jetzt dick und klebrig. Stelle ihn abgedeckt für mindestens 45 Minuten (maximal vier Tage) in den Kühlschrank. Wenn du ihn länger als drei Stunden kühlst, lass ihn vor dem Backen etwa 30 Minuten bei Zimmertemperatur warm werden, da er sonst zu fest ist!
4) Heize deinen Ofen auf 175 Grad vor und lege (wenn möglich) mehrere Backbleche mit Backpapier aus.
5) Jetzt geht’s ans Portionieren: Schnapp dir einen Esslöffel und schaufle damit einzelne Teigkugeln auf die Bleche. Achte darauf, ein paar Zentimeter Abstand einzuhalten. Ist dein Blech voll, wandert es für etwa 13 Minuten in den Ofen (bis die Kekse an den Seiten leicht braun werden, in der Mitte aber noch weich aussehen).
6) Sind sie fertig, warte fünf Minuten, bis du sie zum Kühlen auf ein Gitter legst. Während die Plätzchen noch warm sind, kannst du für die Optik noch ein paar Schokotropfen, Chips und/oder Toffees reindrücken.Foto: bereitgestellt von Sally McKenney
<strong><h2>Schoko-Pfefferminz-Kekse</h2><em>ergibt 24 Stück</em></strong><br> <br><strong>Was du brauchst:</strong><br> 150 g Mehl (+ mehr für die Arbeitsoberfläche und Hände)<br> 90 g Backkakao<br> 1 Prise Salz<br> 180 g Butter, ungesalzen und weich<br> 150 g Zucker<br> 45 g braunen Zucker<br> 1 großes Ei<br> 1 TL Vanilleextrakt<br> 1 TL Pfefferminzextrakt (<em>nicht </em>Minzextrakt, das schmeckt wie Zahnpasta!)<br> 110 g Zartbitterschokolade, grob gehackt<br> <br><strong>Wie du’s machst:</strong><br><strong>1)</strong> Vermische das Mehl mit dem Kakao und Salz in einer mittelgroßen Schüssel und stelle sie beiseite.<br><strong>2)</strong> In einer anderen, großen Schüssel verrührst du die Butter mit einem Handmixer (mittlere bis hohe Stufe), bis sie glatt ist – das dauert rund eine Minute. Gib den braunen und weißen Zucker dazu und rühre weiter, bis eine cremige Masse entsteht (etwa zwei Minuten). Füge die Eier, den Vanille- und Pfefferminzextrakt hinzu und rühre auf höchster Stufe, bis alles gut miteinander vermengt ist. <br><strong>3) </strong>Kippe die Zutaten aus beiden Schüsseln zusammen und vermische sie gut, bis der Teig leicht klebrig ist.<br><strong>4)</strong> Gib den Teig auf eine gemehlte Oberfläche und teile ihn mit gemehlten Händen in zwei gleich große Portionen. Forme aus beiden je eine rund 20 Zentimeter lange Rolle mit einem Durchmesser von circa sechs Zentimetern. Wickle beide Rollen in Frischhaltefolie und kühle sie für mindestens vier Stunden (bis zu fünf Tage) im Kühlschrank. Das ist wichtig – sonst gehen die Kekse im Ofen zu stark auseinander und verlieren ihre Form!<br><strong>5)</strong> Heize den Ofen auf etwa 175 Grad vor. Lege mehrere Backbleche mit Backpapier aus.<br><strong>6)</strong> Nimm die Rollen aus dem Kühlschrank und schneide sie in jeweils zwölf gleich dicke Kekse. Die verteilst du dann auf dem Blech – achte darauf, Lücken zu lassen! Dann kommen die Kekse für etwa 13 Minuten in den Ofen.<br><strong>7)</strong> Sind sie fertig, warte etwa fünf Minuten, bevor du sie zum Auskühlen auf ein Gitter legst.<br><strong>8)</strong> Schmilz die gehackte Schokolade (im Topf oder in der Mikrowelle in 15-Sekunden-Intervallen), bis sie ganz glatt ist. Tunke jetzt jeden Keks bis zur Hälfte in die Schokolade und lasse ihn dann etwa 30 Minuten trocknen.<span class="copyright">Foto: bereitgestellt von Sally McKenney</span>

Schoko-Pfefferminz-Kekse

ergibt 24 Stück


Was du brauchst:
150 g Mehl (+ mehr für die Arbeitsoberfläche und Hände)
90 g Backkakao
1 Prise Salz
180 g Butter, ungesalzen und weich
150 g Zucker
45 g braunen Zucker
1 großes Ei
1 TL Vanilleextrakt
1 TL Pfefferminzextrakt (nicht Minzextrakt, das schmeckt wie Zahnpasta!)
110 g Zartbitterschokolade, grob gehackt

Wie du’s machst:
1) Vermische das Mehl mit dem Kakao und Salz in einer mittelgroßen Schüssel und stelle sie beiseite.
2) In einer anderen, großen Schüssel verrührst du die Butter mit einem Handmixer (mittlere bis hohe Stufe), bis sie glatt ist – das dauert rund eine Minute. Gib den braunen und weißen Zucker dazu und rühre weiter, bis eine cremige Masse entsteht (etwa zwei Minuten). Füge die Eier, den Vanille- und Pfefferminzextrakt hinzu und rühre auf höchster Stufe, bis alles gut miteinander vermengt ist.
3) Kippe die Zutaten aus beiden Schüsseln zusammen und vermische sie gut, bis der Teig leicht klebrig ist.
4) Gib den Teig auf eine gemehlte Oberfläche und teile ihn mit gemehlten Händen in zwei gleich große Portionen. Forme aus beiden je eine rund 20 Zentimeter lange Rolle mit einem Durchmesser von circa sechs Zentimetern. Wickle beide Rollen in Frischhaltefolie und kühle sie für mindestens vier Stunden (bis zu fünf Tage) im Kühlschrank. Das ist wichtig – sonst gehen die Kekse im Ofen zu stark auseinander und verlieren ihre Form!
5) Heize den Ofen auf etwa 175 Grad vor. Lege mehrere Backbleche mit Backpapier aus.
6) Nimm die Rollen aus dem Kühlschrank und schneide sie in jeweils zwölf gleich dicke Kekse. Die verteilst du dann auf dem Blech – achte darauf, Lücken zu lassen! Dann kommen die Kekse für etwa 13 Minuten in den Ofen.
7) Sind sie fertig, warte etwa fünf Minuten, bevor du sie zum Auskühlen auf ein Gitter legst.
8) Schmilz die gehackte Schokolade (im Topf oder in der Mikrowelle in 15-Sekunden-Intervallen), bis sie ganz glatt ist. Tunke jetzt jeden Keks bis zur Hälfte in die Schokolade und lasse ihn dann etwa 30 Minuten trocknen.Foto: bereitgestellt von Sally McKenney
<strong><h2>Kaffee-Toffee-Shortbread-Kekse</h2><em>ergibt 50 Stück</em></strong><br> <br><strong>Was du brauchst:</strong><br> 360 Butter, ungesalzen und weich<br> 200 g Zucker<br> 1 TL Vanilleextrakt<br> 275 g Mehl<br> 2 TL Espresso (<em>nicht </em>bloß gemahlenen Kaffee)<br> 1 Prise Salz<br> 100 g Karamell-Toffee (plus ein bisschen mehr zum Garnieren)<br> 1 bis 2 TL Wasser<br> 110 g Milchschokolade, grob gehackt<br> <br><strong>Wie du’s machst:</strong><br><strong>1)</strong> Heize den Ofen auf 175 Grad vor und lege Backbleche mit Backpapier aus.<br><strong>2)</strong> In einer großen Schüssel verrührst du die Butter mit einem Handmixer (mittlere bis hohe Stufe), bis sie glatt ist – das dauert rund eine Minute. Gib den weißen Zucker und den Vanilleextrakt dazu und rühre weiter, bis eine cremige Masse entsteht (etwa zwei Minuten).<br><strong>3)</strong> Bei langsamem Rühren kippe dann portionsweise das Mehl hinzu. Sobald alles drin ist, gib den Espresso, das Salz und die Toffee-Stückchen hinein. Dann drehst du den Rührer auf die höchste Stufe und vermischst die Zutaten, bis sie einen kompakten, glatten Teig bilden. (Falls das nach zwei Minuten immer noch nicht klappt, kipp das Wasser dazu!)<br><strong>4)</strong> Lege den Teig als Nächstes auf eine gemehlte Oberfläche und teile ihn in zwei gleich große Hälften. Eine Hälfte rollst du aus, bis der Teig etwa einen halben Zentimeter dick ist. Und dann wird klassisch ausgestochen – mit Förmchen deiner Wahl. Rolle und stich den Teig so lange aus, bis keiner mehr übrig ist, und wiederhole dasselbe dann mit der zweiten Teighälfte, bevor du die Kekse auf dem Backblech verteilst.<br><strong>5)</strong> Ab in den Ofen, bis die Plätzchen an den Rändern leicht braun werden (etwa 14 Minuten). Die Toffee-Stückchen darin werden anfangen zu blubbern – das ist okay! Wenn die Kekse fertig sind, hol sie aus dem Ofen und warte fünf Minuten, bis du sie zum Auskühlen auf ein Blech legst.<br><strong>6)</strong> Sobald die Kekse ganz kühl sind, schmilzt du die Schokolade im Topf oder in der Mikrowelle in 15-Sekunden-Intervallen, bis sie ganz glatt ist. Dann tunkst du die Kekse bis zur Hälfte in die Schokolade. Nach etwa 30 Minuten ist sie völlig getrocknet!<span class="copyright">Foto: bereitgestellt von Sally McKenney</span>

Kaffee-Toffee-Shortbread-Kekse

ergibt 50 Stück


Was du brauchst:
360 Butter, ungesalzen und weich
200 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
275 g Mehl
2 TL Espresso (nicht bloß gemahlenen Kaffee)
1 Prise Salz
100 g Karamell-Toffee (plus ein bisschen mehr zum Garnieren)
1 bis 2 TL Wasser
110 g Milchschokolade, grob gehackt

Wie du’s machst:
1) Heize den Ofen auf 175 Grad vor und lege Backbleche mit Backpapier aus.
2) In einer großen Schüssel verrührst du die Butter mit einem Handmixer (mittlere bis hohe Stufe), bis sie glatt ist – das dauert rund eine Minute. Gib den weißen Zucker und den Vanilleextrakt dazu und rühre weiter, bis eine cremige Masse entsteht (etwa zwei Minuten).
3) Bei langsamem Rühren kippe dann portionsweise das Mehl hinzu. Sobald alles drin ist, gib den Espresso, das Salz und die Toffee-Stückchen hinein. Dann drehst du den Rührer auf die höchste Stufe und vermischst die Zutaten, bis sie einen kompakten, glatten Teig bilden. (Falls das nach zwei Minuten immer noch nicht klappt, kipp das Wasser dazu!)
4) Lege den Teig als Nächstes auf eine gemehlte Oberfläche und teile ihn in zwei gleich große Hälften. Eine Hälfte rollst du aus, bis der Teig etwa einen halben Zentimeter dick ist. Und dann wird klassisch ausgestochen – mit Förmchen deiner Wahl. Rolle und stich den Teig so lange aus, bis keiner mehr übrig ist, und wiederhole dasselbe dann mit der zweiten Teighälfte, bevor du die Kekse auf dem Backblech verteilst.
5) Ab in den Ofen, bis die Plätzchen an den Rändern leicht braun werden (etwa 14 Minuten). Die Toffee-Stückchen darin werden anfangen zu blubbern – das ist okay! Wenn die Kekse fertig sind, hol sie aus dem Ofen und warte fünf Minuten, bis du sie zum Auskühlen auf ein Blech legst.
6) Sobald die Kekse ganz kühl sind, schmilzt du die Schokolade im Topf oder in der Mikrowelle in 15-Sekunden-Intervallen, bis sie ganz glatt ist. Dann tunkst du die Kekse bis zur Hälfte in die Schokolade. Nach etwa 30 Minuten ist sie völlig getrocknet!Foto: bereitgestellt von Sally McKenney

Like what you see? How about some more R29 goodness, right here?

3 Butternut-Kürbis-Rezepte: Pizza, Suppe, Auflauf

9 Beauty-Adventskalender, die 2020 verschönern

Die 6 schönsten DIY-Ideen für WG-Küchen