Die Abtreibung zerstörte mein Sexleben & damit auch meine Beziehung

Nancy Trotter

Wer eine Abtreibung durchlebt, wird mit vielen Dingen konfrontiert, die einem vorher niemand sagt. Zum Beispiel folgen häufig schlimme Krämpfe, die schlimmer sind als alle PMS der Welt zusammen. Du wirst vielleicht noch Wochen danach Blutklumpen in der Größe deiner Faust ausscheiden. Und du wirst Slipeinlagen finden müssen, die so weit sind wie ein Flugzeug, um zu verhindern, dass deine Schlüpfer aussehen wie ein Schlachthaus.

Aber für mich war der schlimmste Aspekt noch schlimmer als der immense Blutverlust und damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet: Sehr, sehr lange nach der Abtreibung fühlte ich mich ungefähr so sexy wie ein schlaffes Stück Fisch. Ich hatte eine chirurgische Abtreibung, und mein Freund und ich hatten monatelang danach keinen Sex. Für alle, die nicht so genau Bescheid wissen, was eine chirurgische Abtreibung bedeutet: Du legst deine Beine in einen Steigbügel und ein Staubsauger in der Form eines Dildos saugt dich aus, während du bewusstlos da liegst. Alles, was ich nach dem Eingriff zu Hause tun konnte, war putzen, kochen und Blutflecken aus meiner Bettwäsche auswaschen.

Als ich schweren Herzens beschloss, in der 13. Woche meine Schwangerschaft abzubrechen, befand ich mich, wie so viele der Frauen, die abtreiben, in einer festen Beziehung. Die Abtreibungdebatte ist (leider) auch im 21. Jahrhundert noch ein wunder Punkt in vielen Gesellschaften. Aber ich muss gestehen: Ich habe mich nicht schuldig gefühlt. Ich wollte einfach kein Kind, egal ob meine Beziehung ein Baby durchaus hätte aushalten können. Auch nach einem Jahr stehe ich voll und ganz hinter dieser Entscheidung.

Es ist schrecklich zermürbend, schwanger zu sein, aber kein Baby zu wollen. Einerseits sind deine Brüste zu wundervollen Proportionen angeschwollen, steinhart und prall – der Wonderbra der Natur. Du bist ein bisschen fülliger, aber es fühlt sich gut an, natürlich und irgendwie verdient. Andererseits genoss ich das alles nur mit dem Wissen, dass ich dem Ganzen bald ein Ende setzen würde.

Als mein Körper anfing aufzublühen, blühte auch meine Libido. Insgeheim war ich stolz, dass ich es geschafft hatte schwanger zu werden – trotz Pille, Kettenrauchen, quasi null sportlicher Betätigung und obwohl ich meinen Freund häufiger unter den Tisch getrunken hatte, als mir lieb sein sollte. Schwanger zu sein hat sich irgendwie aufregend angefühlt und mit meinem steigenden Selbstbewusstsein, stieg auch meine Lust im Bett.

Wenn du googlest, wie groß dein Baby in der zwölften Woche ist, wirst du herausfinden, dass der Fötus mittlerweile als „Mensch“ beschrieben wird. Wenn dich das nicht vom Hocker haut, dann vielleicht die Größe: „Jeden Tag sieht es mehr wie ein kleiner Mensch aus. Seine Augen, die sich zunächst an der Seite des Kopfes gebildet haben, wachsen jetzt dichter zusammen. Die Ohren sind schon fast an ihrer vorhergesehenen Stelle an der Seite des Kopfes“, schreibt etwa das Babycenter. „In Schwangerschaftswoche 12 ist Ihr Baby von Kopf bis zum Steiß nur circa 5,4 Zentimeter groß und wiegt kaum mehr als 14 Gramm.“

Als ich also in die Abtreibungsklinik ging, fühlte sich jedes dieser Poster der Abtreibungsgegner an, wie ein Fehler in meinem Gehirn. Ich handelte gegen die Instinkte meines Körpers und verließ mich auf die winzige Stimme in meinem Kopf, die mir mein Gehalt für das nächste Jahr ausrechnete, wenn ich meinen Job aufgeben müsste, um mich um ein Baby zu kümmern. Und obwohl mein Körper protestierte, trieb mich die winzige Stimme in die Klinik. Bis heute ist das die intensivste, außerkörperliche Erfahrung, die ich je gemacht habe. Während mir das Betäubungsmittel verabreicht wurde, mit meinen gespreizten Beinen und dem Arzt im Raum, der komische Witze machte, konnte ich meinen Körper und mich selbst kaum mehr hassen, als in diesem Moment. Dann, als mein Bewusstsein mich verließ, verließ auch jeglicher Gedanke an Sex meinen Kopf. Mein Partner und ich verließen die Klinik und liefen nach Hause. Wir hielten uns nicht an den Händen, oder umarmten uns, auch eine lange Zeit danach nicht.

Letztendlich ist eine Abtreibung nur ein paar Handschläge von dem Sex entfernt, der dich überhaupt in diese Situation gebracht hat, also wird sich deine Beziehung zu deinem Partner, und zu Sex, automatisch verändern. Mit all dem Blut, das meinen Körper verließ, den Einlagen in der Größe von Erwachsenenwindeln, und meinem Körper, der wie sich wie ein schlaffer Ballon anfühlte, war jeder Gedanke an Sex irgendwie ein Witz. Die Beziehung wurde nach der Abtreibung zu einer Art Um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen; Obwohl er es nie sagte, wusste ich von den Freunden meines Partner, dass er das Baby gerne behalten hätte, und wenn ich wirklich ehrlich bin, weiß ich, dass ganz tief im Herzen, er mir nie verziehen hat. Das zu wissen ist ein echter Sex-Killer.

Wir hatten monatelang keinen Sex und als wir dann endlich welchen hatten, war es der Licht-aus-Augen-zu, Zieh-es-einfach-durch-Sex. Meine Libido war weg, weggesaugt, zusammen mit dem Inhalt meiner Gebärmutter. Ich fühlte mich angeschlagen und wund. Mein Körper - der jahrelang so gut zu mir gewesen war - war irgendwie nicht mehr meiner; Es fühlte sich an, als hätte ich die natürlichen Neigungen meiner Organe verraten, als hätte ich einem alten Freund ein Messer in den Rücken gerammt. Erst jetzt, ein gutes Jahr später, sind wir wieder im Einklang.

Ich habe Freundinnen, die Abtreibungen hatten, und nie wieder drüber gesprochen haben. Ich kann das wirklich nicht nachvollziehen. Was mir geholfen hat, meinen Körper zurückzuerobern, war das Wissen darüber, dass ich unglaublich privilegiert bin, dass ich überhaupt die Wahl hatte: Rund 25% der Menschheit lebt in Ländern, mit sehr restriktiven Abtreibungsgesetzen. Ich habe mich zwar nicht wirklich sexy gefühlt, aber die Schuldgefühle und die Out-of-Body Gefühle ebbten ab, als ich mir bewusst machte, wie viel Glück ich hatte, die Kontrolle über meinen Körper haben zu dürfen. Ich konnte schwanger werden, ich konnte entscheiden, wie ich damit umgehen wollte, und meine Regierung würde mich unterstützen und meine Entscheidung in die Tat umsetzen und dafür zahlen. Die Wahl zu haben? Das ist sexy.

Seit ich doppelt auf Nummer sicher gehe (Pille und Kondom) bin ich die Neurotikerin geworden, die sich sogar einen Alarm für ihre Pille stellt. Und zurecht. Mein Partner wird auch immer besser mit der Intimität, obwohl er monatelang immer rausgezogen hat, bevor er kam. Ich wusste, dass er das nicht tat, weil mein Bauch sein Lieblingsziel war, sondern weil er den Gedanken, das alles noch einmal durchzumachen, nicht ertragen konnte. Und ich übrigens auch nicht.

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

Was das Alter bei der ersten Periode über deine Gesundheit verrät

Sex im Flugzeug: 9 schlüpfrige Storys aus dem „Mile High Club“

Wie gemacht für den Frühling: Die schönsten Blumen-Tattoo-Trends