Achtung Investoren: Der ehemalige Corona-Profiteur Clorox könnte auf dem aktuell niedrigen Niveau Chancen bieten!

Wachstumsaktien Tech-Aktie Dividende
Wachstumsaktien Tech-Aktie Dividende

Als sich im Frühjahr 2020 das Coronavirus rasend schnell global ausbreitete, waren an der Börse sofort negative Auswirkungen zu spüren. Und im Verlauf der Pandemie ist nicht wenigen Unternehmen ihre Geschäftsgrundlage regelrecht unter den Füßen weggezogen worden.

Aber ich glaube nicht nur für die Konzerne, sondern für uns alle hat die Coronapandemie gravierende Veränderungen mit sich gebracht. Für viele vielleicht leider zum Negativen. Aber es gibt sicherlich auch Menschen, denen die Geschehnisse von März 2022 bis heute auch positive Aspekte beschert haben.

Und genauso war es auch bei den weltweiten Unternehmen. Es gab nämlich einige Firmen, die von der Pandemiesituation regelrecht profitiert haben. Wie beispielsweise auch der US-amerikanische Haushaltswaren- und Chemiekonzern Clorox (WKN: 856678).

Die Coronapandemie als Sonderkonjunktur

Für Firmen wie Clorox kann man den Ausbruch von Corona wohl durchaus als geschäftsfördernd betrachten. Warum, wird schnell deutlich, wenn man sich einmal das Portfolio der in Oakland (Kalifornien) beheimateten Firma anschaut.

Hier ist der Firmenname Programm und somit das gleichlautende Produkt Clorox wohl die bekannteste Marke des Konzerns. Aber es findet sich noch eine Reihe anderer Reinigungs- und Desinfektionsprodukte in der Angebotspalette von Clorox.

Und mit diesen war man natürlich in Zeiten von Corona wirklich bestens positioniert. Man kann das erste Jahr der Pandemie also sicherlich als Sonderkonjunktur bezeichnen, die Clorox für das Geschäftsjahr 2020 auch überdurchschnittlich gute Zahlen bescherte.

Dann folgte die Ernüchterung

Fast zwei Jahre lang konnte Clorox aufgrund der Pandemie im Heimatmarkt USA überdurchschnittlich viele Desinfektions- und Reinigungsmittel vertreiben. Doch mittlerweile hat Corona weltweit seinen Schrecken verloren, sodass viele Menschen ihre teilweise etwas übertriebenen Hygienerituale aufgegeben haben.

Und so hat der amerikanische Putzmittelhersteller seit Anfang des Geschäftsjahres 2022, das bei Clorox schon am 01.07.2021 begann, mit einem Gewinnrückgang zu kämpfen. Für die ersten neun Monate des aktuellen Fiskaljahres musste das Unternehmen einen um 41 % niedrigeren Nettogewinn ausweisen als für den Vergleichszeitraum.

Diese negative Entwicklung hat sich auch auf den Aktienkurs niedergeschlagen. So notiert die Clorox-Aktie derzeit mit 136,94 US-Dollar (28.06.2022) rund 22 % tiefer als Anfang Januar. Und gegenüber ihrem bisherigen Höchststand vom August 2020 hat sie sogar 42 % an Wert eingebüßt.

Und die Aussichten?

Ich glaube, man kann wohl davon ausgehen, dass die Menschen auch in Zukunft das Putzen nicht einstellen werden. Und auch die Pandemie hat in einigen Branchen gewisse Hygienehandhabungen zum Standard erhoben. Denken wir hier nur einmal an das Desinfizieren der Tische nach dem Verlassen eines Restaurants.

Dass die Clorox-Aktie mittlerweile unter das Niveau von vor der Pandemie gefallen ist, könnte also für interessierte Investoren auch Chancen bieten. Hinzu kommt eine attraktive Dividende, die in den letzten zehn Jahren immerhin um 93 % angestiegen ist. Und was die Dividendenrendite betrifft, so lässt sich hier aktuell ein Wert von 3,39 % ermitteln.

Wenn man davon ausgeht, dass der Bedarf an Desinfektions- und Reinigungsmitteln in Zukunft doch eher zu- als abnehmen dürfte, könnte es eventuell eine gute Idee darstellen, sich einmal etwas intensiver mit den Papieren von Clorox zu beschäftigen.

Der Artikel Achtung Investoren: Der ehemalige Corona-Profiteur Clorox könnte auf dem aktuell niedrigen Niveau Chancen bieten! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.