Achtung, neue Mogelpackung: Katzenfutter 18 Prozent teurer!

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: Getty)

Nestlé setzt Katzen auf Diät: Um eine versteckte Preiserhöhung durchzusetzen, hat der Lebensmittelkonzern die Füllmengen bei zwei Sorten Katzenfutter reduziert. Die Samtpfoten haben ab sofort 15 Prozent weniger Futter im Napf. Aber der Preis bleibt gleich.

„Dein Racker wird es lieben. Futter, das so lecker aussieht und riecht, dass Katzen nicht genug davon bekommen“ – so bewirbt Nestlé das Katzenfutter Felix der Marke Purina im Internet. Stimmt, so manche Katze wird künftig nicht genug bekommen. Denn die Beutel der Sorten „Felix Sensations Gelees“ und „Felix So gut wie es aussieht“ enthalten ab sofort 15 Prozent weniger Futter. Darauf macht die Verbraucherzentrale Hamburg derzeit verstärkt aufmerksam.

„Beschwerden über Beschwerden gingen in den letzten Tagen bei uns ein. Der Grund: Nestlé hat bei zwei Produkten der ,Katzenfuttermarke Nr. 1‘ Felix die Füllmenge reduziert und Katzenbesitzer sind sauer. Auf den ersten Blick bleibt eigentlich alles gleich: 12 Beutel in einem Karton. Die einzelnen Beutel wiegen aber nur noch 85 statt 100 Gramm, damit ist das Nassfutter bei gleichem Preis um fast 18 % teurer“, so die Verbraucherschützer auf Facebook.

Begründet habe Nestlé die Preiserhöhung mit einer besseren Rezeptur. Doch die sei nicht erkennbar, denn die Zusammensetzung des Katzenfutters werde auf beiden Verpackungen identisch angegeben.

Auf Facebook wird die Meldung derzeit fleißig geteilt, um andere Verbraucher auf die immense Preiserhöhung aufmerksam zu machen. In den Kommentaren machen sich Katzenbesitzer Luft: „,Verbesserte Rezeptur‘ ist das Synonym für ‚Preiserhöhung‘ in der Futter- und Lebensmittelindustrie“, „Ist zwar nicht unsere Marke, aber auch da sieht man, dass sich die Konzerne zu Lasten der Tierbesitzer bereichern. Ich bezeichne das als Habgier. Tierliebe geht anders!!!!“ und „Felix sollte man seinen Katzen auch nicht ,antun‘. Gibt gesünderes Futter mit hohem Fleischanteil. Hier sind ja meist nur 4% drin. Ach ja, und Zucker hat im Katzenfutter auch nichts verloren. Das Futter ist Müll! Und Produkte von Nestlé gehören doch eh boykottiert“, heißt es dort.

Und den meisten Fellnasen wird es sicherlich auch nicht schmecken, dass sie ab sofort 15 Prozent weniger im Napf haben. Da können Katzen nur hoffen, dass Herrchen oder Frauchen einen genauen Blick auf die Verpackungen werfen, ansonsten ist Diät angesagt.

Leider kein Einzelfall

Der geschrumpfte Inhalt beim Felix-Katzenfutter ist einer von vielen Fällen, wie Hersteller vorgehen, um Preiserhöhungen durchzusetzen, ohne dass es die Kunden merken sollen.

Die Produkte kosten nicht mehr und wer hat schon im Kopf, welche Grammzahlen beim letzten Einkauf auf den Verpackungen standen?

Deshalb hat es sich die Verbraucherzentrale Hamburg seit vielen Jahren zur Aufgabe gemacht, immer wieder auf solche Mogelpackungen hinzuweisen.

Helfen Sie mit: Wenn Ihnen Mogelpackungen auffallen, freut sich die Verbraucherzentrale Hamburg über eine kurze Meldung per E-Mail an ernaehrung@vzhh.de oder das Kontaktformular auf ihrer Internetseite.

Weitere Informationen zu aktuellen Mogelpackungen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg und auf der Facebook-Seite der Verbraucherschützer.

Lesen Sie auch: Drei neue Mogelpackungen: Waschen wird teurer