Adidas und Gucci verkaufen einen Regenschirm im Wert von 1290 US-Dollar, der nicht einmal wasserdicht ist

Der Regenschirm aus der „Adidas x Gucci"-Kollektion ist eher als „Accessoire" geeignet
Der Regenschirm aus der „Adidas x Gucci"-Kollektion ist eher als „Accessoire" geeignet

Wenn sich zwei renommierte Marken zusammentun, elektrisiert das für gewöhnlich die Modewelt. Der jüngste Coup ist im Februar auf der Mailänder Fashion Week präsentiert worden: Gucci kooperiert mit Adidas. Die Markenzeichen des deutschen Sportartikelgiganten, die drei Streifen und das Dreiblatt-Logo, waren omnipräsent in der Show des italienischen Luxushauses mit der Kollektion Herbst/Winter 2022/23. Ab dem 7. Juni wird es die Produkte („Adidas x Gucci") in den Geschäften und im Internet zu kaufen geben.

Ein Produkt sorgt aktuell für besonders viel Aufmerksamkeit: ein Regenschirm im Wert von 1290 US-Dollar (rund 1225 Euro). Das Erstaunliche daran: Vor Regen schützt der Schirm gar nicht.

„Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel nicht wasserdicht ist. Er ist für den Sonnenschutz oder dekorative Zwecke gedacht“, heißt es in den Produktdetails auf der Website.

Mit einem G-förmigen Griff und einem Druckdesign, das die Logos beider Marken kombiniert, hat der „Sonnenschirm“ eine breite Debatte in den sozialen Medien aus. So auch in China, wo Bilder des Produkts in der vergangenen Woche viral gingen.

Viele Benutzer waren entsetzt darüber, dass der Artikel – der in China für einen noch höheren Preis von 11.100 Yuan (1600 US-Dollar/1520 Euro) verkauft wird – nicht funktionsfähig ist. Auf dem Twitter-Klon Weibo etablierte sich der Hashtag „11.100 Yuan Umbrella Collab ist nicht wasserdicht“ mit rund 140 Millionen Klicks. „Das ist ein sehr großes, aber nutzloses Modestatement“, schrieb ein Benutzer.

Ein Gucci-Kundendienstmitarbeiter sagte gegenüber dem Pekinger Magazin „Caijing“, dass der Artikel „nicht für die Verwendung als alltäglicher Regenschirm empfohlen wird“. Er habe jedoch einen „guten Sammlerwert“ und eigne sich als „Accessoire“.

Der Buzz um den Regenschirm dürfte diesem nicht schaden. Im Gegenteil: Laut des Beratungsunternehmens Bain & Company besteht eine starke Nachfrage nach Luxusprodukten in China. Das Land ist auf dem besten Weg, bis zum Jahr 2025 zum weltweit größten Luxusmarkt zu werden.

Gucci und Adidas haben sich bislang nicht gegenüber Business Insider geäußert.

Dieser Artikel wurde von Johannes Altmeyer aus dem Englischen übersetzt und mit dpa-Informationen ergänzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.