Wie die Affäre meines Verlobten unser Sexleben rettete

Alicia Morgan
Photographed by Lauren Perlstein.

Ich kam erst nach 21 Uhr von meinem Bus Trip zurück und ich war total kaputt. Zum Glück hatte mein Verlobter Ryan für mich zu Abend gekocht: Thunfisch und Couscous. Er schenkte uns beiden ein Glas aus einer offenen Weißwein Flasche ein, was ich dankbar annahm, ohne mich zu fragen, warum er eine halbe Flasche Wein da hatte, obwohl er eigentlich lieber Bier trinkt.

Nach dem Essen öffnete ich sofort mein Laptop, um mein E-Mails zu checken, aber Ryan rief mich ins Schlafzimmer. Er wollte reden. Ich schrieb meine Mail zu Ende und setzte mich zu ihm aufs Bett.

Er holte tief Luft. „Ich hatte eine Affäre während du verreist warst“, sagte er. Für eine Millisekunde sank mir das Herz in die Hose. Zwei Jahrzehnte voller Filme, Bücher und Songtexte, die diese Worte in meinem Kopf als No-Go eingeprägt hatten. Es ist das Ende einer Beziehung. Es ist das Signal, dass er dich nicht liebt, dass er eigentlich ein Arschloch ist. Dass dein Leben mit ihm zerstört ist.

„Ich hab auf diesem Bett eine andere Frau gefickt“, führte er fort.

Ich kam wieder zu mir, lehnte mich vor und sagte unkontrolliert lächelnd „Erzähl mir alles!“.

Ich war nicht traurig. Ich war begeistert. Weil er spielerisch etwas erfüllt hatte, um das ich ihn einen Monat vorher gebeten hatte: Ich hatte ihn gebeten, eine heimliche Affäre zu haben.

Jetzt wäre wahrscheinlich ein guter Zeitpunkt zu sagen, dass Ryan und ich in einer offenen Beziehung sind. Aber, und darauf weise ich all die immer gerne schnell, die sich um mich sorgen, es ist eine gesunde offene Beziehung. Ich war die erste, die das Thema am Anfang unserer Beziehung vorschlug, aber er hatte schon seit dem Scheitern seiner vorigen Ehe darüber nachgedacht. Deshalb sind wir das ganze als Partner*innen und Gleichgestellte angegangen. Außerdem kommunizieren wir, und zwar viel! Wir halten uns an Regeln, wir halten uns gegenseitig über die Entwicklung unseres Liebeslebens auf dem Laufenden, und wir können Vetos einlegen, wenn wir uns, aus welchem Grund auch immer, nicht damit wohlfühlen, was die oder der andere macht – oder mit wem. Tatsächlich kommunizieren wir vielleicht sogar zu viel.

Vor ein paar Monaten fingen wir an, eine sexuell schwere Zeit durchzumachen. Meine Libido konnte mit seiner einfach nicht Schritt halten und wir waren in einem altbekannten Trott gefangen. Er hatte es zögernd angesprochen. Ich fühlte mich oft verpflichtet, mit ihm Sex zu haben, um sein liebes Verhalten zu belohnen und den Standard zu erfüllen, den viele erwarten, um eine gesunde Beziehung zu führen. Dann fühlte ich mich total unsexy, wegen all des Drucks, den ich auf unsere Zweisamkeit und auf mich selbst ausübte.

Er machte alles richtig – berührte die richtigen Stellen, sagte das Richtige beim Dirty Talk, nahm sich Zeit – und trotzdem war ich so in meine eigenen Gedanken verwickelt, dass nichts bei mir funktionierte. Was ist aus den Zeiten geworden, in denen ich es so sehr wollte? In denen mich nur die kleinste Berührung zum Orgasmus brachte? Würde ich dieses Gefühl je zurück kriegen?

Nachdem ich über mein Sex Leben nachgedachte hatte und all die Zeiten reflektierte, in denen ich von sexuellem Verlangen elektrifiziert war, wurde mir klar, dass es immer damit zusammen hing, etwas neues zu tun und ein vorheriges Tabu zu brechen. Ich denke da zum Beispiel an Pornos; zu einem Zeichenkurs zu gehen und ein muskulöses Aktmodel zu zeichen; mit einem Mitarbeiter rummachen; mich nackt fotografieren lassen und dann mit dem Fotografen ins Bett zu gehen; Analsex; Analpornos; mit einer Frau rumknutschen; einen großen, braungebrannten, geschiedenen Musiker daten, der neun Jahre älter ist als ich; eine offene Beziehung führen; Dreier, Sexparties, Vierer… Jedes Mal tauchte ich in eine fremde und verbotene Aktivität ein, mit dem Verlangen und Vergnügen eines Kindes aus einer Bio-Hippie-Kommune, das zum ersten Mal eine Cola trinkt. Ich wollte so viel wie möglich, und so oft wie möglich. Dann, mit der Zeit, würde ich es links liegen lassen, wenn ich zu vertraut damit wurde oder es mir als normal vorkam.

Genau so war es, entschied ich, mit meinem Verlobten. Mein wunderbarer, vertrauenswürdiger, Lebensmittel einkaufender, Abwasch machender, Erlaubnis einholender Verlobter. Anfangs stellten wir immer sicher, dass das Gegenüber wusste, wo man sich herumtrieb. Er wollte sichergehen, dass ich mich wohlfühlte. Er verbrachte große Teile seiner Dates mit anderen Frauen damit, über mich und unsere Beziehung zu sprechen, damit es nie Zweifel geben würde, dass seine Hauptpartnerin und einzige große Liebe ich war und dass diese Dates nur zum Spaß gedacht sind und nicht mehr.

Dadurch fühlte ich mich wohl und entwickelte ein unglaubliches Maß an Vertrauen zu ihm. Aber es war nicht wirklich sexy. Ich war sicher. Auf der anderen Seite sprach ich überhaupt nicht über uns, wenn ich auf Dates ging. Nicht, dass ich unsere Beziehung nicht super fand - treffe ich mich mit meinen Freundinnen, kann ich gar nicht aufhören, darüber zu sprechen. Aber auf Dates möchte ich das Knistern sexueller Spannung fühlen, dass kommt, wenn man etwas Geheimes tut. Ich wollte das Gefühl haben, etwas Verbotenes zu machen. Und mir wurde klar, dass ich wollte, dass Ryan das auch fühlt, ohne den Geist seiner Freundin als fünftes Rad am Wagen mit zu zerren, die ihm bei jeder Bewegung über die Schulter schaut.

Also nein, ich wollte nicht wirklich von jeder Kleinigkeit seiner Tinder-Konversationen hören, wann er eine Abfuhr bekommt, seine langen Unterhaltungen, in denen er sie über seine offene Beziehung und meine Zustimmung aufklärt, oder wenn er mit einer mehrmals ausgeht, und sie entscheidet, dass das mit der offenen Beziehung nichts für sie ist.

Ich mochte das Gefühl, keine Kontrolle über ihn zu haben

Was ich allerdings anschließend liebe zu hören sind die Details. Es turnt mich an ihn durch die Augen einer anderen zu sehen. Ich liebe es zu hören, dass er sie zum stöhnen brachte, dass sie mehr wollte, dass sie mehrere Orgasmen durch seine Hände hatte. Es machte mich eifersüchtig, auf eine aufregende Art und Weise. Ich will, was sie hat, und wenn sie meinen Verlobten hat und es liebt ist das eine starke Erinnerung an sein sexuelles Können.

Also sagte ich ihm eines Abends, dass ich die ganzen Updates nicht brauche, dass er mich nicht mehr um Erlaubnis bitten muss. Stattdessen sagte ich ihm: „Ich will, dass du eine Affäre hast. Ich will, dass du auf ein Date gehst und mit ihr nach Hause gehst, ohne mir irgendetwas davon zu erzählen, bis nachdem es passiert ist. Ich will, dass es ein Geheimnis ist“. Mir war mehr als alles andere wichtig, ein Gefühl von Kontrolllosigkeit über ihn zu haben, sodass ich das süße Gefühl der Unsicherheit haben konnte, dass uns am Anfang einer Beziehung zu anzieht. Ich wollte das Gefühl zurückgewinnen, einen Liebhaber zu haben, nicht einen Hausmann.

Aber versteh mich nicht falsch: Wie bei einer Vergewaltigungsfantasie, in der es nicht um sexuelle Gewalt, sondern um die Abgabe von Kontrolle geht, ging es bei meinem Verlangen nach seinem Fremdgehen nicht um verletzt werden und Betrug, sondern darum, ihn als autonome sexuelle Person zu sehen über die ich keine vollkommene Macht habe. Ebenfalls ähnlich wie bei der Vergewaltigungsfantasie habe ich letzten Endes die Kontrolle und kann sie jeder Zeit beenden – es ist quasi ein Rollenspiel.

Also kuschelte ich mich an ihn und er erzählte mir von seiner Affäre. Er erzählte mir, wie er es über WhatsApp während unserer romantischen Reise geplant hatte, zwischen unseren Abendessen am Strand und bevor er ein Dutzend Teelichter an machte und mir mein Valentinstagsgeschenk überreichte. Er erzählte mir wie er seine Pläne der Frau erklärte (die ebenfalls in einer offenen Beziehung mit einer Frau ist und die uns beide getroffen hatte und deshalb sicher war, dass er mir nicht nur fremd ging), und wie aufgeregt sie war, in dieser verbotenen Affäre involviert zu sein, alles um mich sexuelle zu reizen.

Das beste war, als er in genauem Detail beschrieb, wie er sie an unser Bett fesselte, wie er sie mit einer Wildlederpeitsche ausgepeitscht hatte, wo er sie geleckt hatte, wie sie schrie, und konkret ihre zwei Orgasmen ausmalte. Er steht nicht einmal auf BDSM (und ich auch nicht), aber er war richtig davon ausgegangen, dass es mich reizen würde, wenn er mir erzählt, wie er ohne mich in ein neues Territorium abgetaucht ist. Ich will was sie hatte.

Am Ende der Story raste mein Blut südlich und ich kletterte auf ihn drauf, begierig darauf, dass er die ganze Szene mit mir nachspielt. Wir hatten unsere eigene kleine verbotene Affäre in unserem Bett, das Bett, dessen Bezüge er waschen und wechseln musste, bevor ich von meinem Business Trip zurück kam.

Wer hätte gedacht, dass mein braver, feministischer, Regeln befolgender Verlobter in der Lage war, ein so hinterhältiges Vergnügen hinter meinem Rücken zu planen? Du findest das vielleicht schrecklich, aber weil ich es mir gewünscht hatte und er sich davor zwei Jahre lang strikt an meine Regeln gehalten und meiner sexuellen Fantasie Vorrang gelassen hatte, war es für mich genau das, wonach ich mich sehnte. Es machte es unmöglich, seine Verführungskünste zu ignorieren. Allein durch das Schreiben dieser Geschichte sehne ich mich nach seiner Gesellschaft.

Das ist vielleicht keine langfristige Lösung für unser Sexleben. Es ist gerade erst letztes Wochenende passiert und wer weiß? Vielleicht wird es mir mit der Zeit auch langweilig. Aber es war definitiv eine Lösung für unser beharrliches und allgemein verwirrendes Beziehungsproblem: So lange ich weiß, dass Ryan in der Lage ist, eine aufregende Affäre auf die Beine zu stellen, werde ich ihn nie als selbstverständlich ansehen.

Alicia Morgan ist das Pseudonym einer Schriftstellerin, die in den USA lebt.

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

29 Gedanken über das Zusammenleben mit meinem Freund

Warum Millennials besessen von ihren Nichten & Neffen sind

Woran du merkst, dass dein*e Partner*in ein Ego-Fucker ist & wie du das änderst