Afrikas Juwel: Darum sollten Sie die Kapverdischen Inseln besuchen

Die Inselgruppe im Zentralatlantik ist ein verstecktes Juwel für Touristen, die viel Wert auf Kultur, Geschichte, köstliche Speisen und atemberaubende Strände legen.

Kap Verde oder die Kapverdischen Inseln sind eine Inselgruppe im Zentralatlantik. Kap Verde besteht aus 10 vulkanischen Inseln, die sich vor der Westküste des afrikanischen Kontinents befinden. Die Inseln waren bis zum 15. Jahrhundert unbewohnt, bis die Portugiesen sie besiedelten. Dementsprechend ist  die offizielle Sprache in Kap Verde Portugiesisch, obwohl das kapverdische Kreolisch eine anerkannte Sprache ist und häufiger verwendet wird. Erst 1975 wurde das Land unabhängig. Heute leben rund 540.000 Menschen auf der Inselgruppe. 

Die Wirtschaft der Kapverdischen Inseln hängt sehr stark vom Tourismus ab, da die Landwirtschaft und die Fischerei nur etwa 9% des nationalen BIP ausmachen.

Die Nahrung in Kap Verde besteht hauptsächlich aus Fisch, Mais und Reis. Das typische Nationalgericht ist Cachupa, ein langsam gegartes Mais-Bohnen-Eintopfgericht, das entweder mit Fisch oder Fleisch serviert wird. 

Das Wetter ist das ganze Jahr über mild und die Regenzeit ist normalerweise von August bis Oktober, der Großteil des Jahres eignet sich also wunderbar für eine Reise.

Von Deutschland aus gibt es Direktflüge von München, Düsseldorf, Hannover, Suttgart, Köln-Bonn oder Frankfurt auf die Kapverden. Die Flugzeit beträgt rund 6 Stunden von Deutschland nach Sal oder Boa Vista. Der Transport zwischen den Inseln erfolgt per Flugzeug oder auch per Fähre.

Die meisten Touristen in Kap Verde müssen ein Visum für die Einreise in das Land beantragen. Ein Visum kann vor oder bei der Ankunft am Flughafen beantragt werden. 

Und was gibt es auf der Inselgruppe zu sehen?

Santiago ist die größte Insel – sowohl von der Fläche als auch von der Bevölkerungszahl. Hier befindet sich Praia, die Hauptstadt der Nation. Santiago überzeugt sowohl landschaftlich als auch kulturell. Es lohnt sich ein Auto zu mieten und die Insel zu erkunden. Höhepunkte sind die Fahrt zur Cidade Velha ("Altstadt"), die Ausgrabungen am Strand von Tarrafal und der Besuch des Konzentrationslagers Tarrafal, in das politische Gefangene während des portugiesischen Diktaturregimes gesteckt wurden. 

São Vicente gilt als das kulturelle Zentrum von Kap Verde. Hier entstanden die populären Musik- und Tanzgenres "Mornas" und "Coladera". Viele kapverdische Autoren und Künstler sind eng mit São Vicente verbunden, was es zu einem großartigen Ort macht, um die Kultur des Landes zu erkunden. Mindelo ist die wohl beliebteste Gegend. Die Strände mit glasklarem blauen Wasser und das pulsierende Nachtleben von Laginha machen es so beliebt.

Santo Antão ist eine der beliebtesten Inseln unter Wanderern und Naturfreunden. Von den markanten Küstenklippen und einsamen Stränden entlang der Nordostküste bis hin zur vegetationsreichen und gebirgigen Region Vale do Paúl ist Santo Antão ein Genuss für alle Naturliebhaber. Planen Sie mindestens 3 Tage ein, wenn Sie die Insel besuchen möchten. Hier werden verschiedene Trekkingtouren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden angeboten. Probieren Sie unbedingt das nationale Alkoholgetränk "Grogue", ein Zuckerrohrschnaps, der auf Santo Antão besonders gut ist.

Die Insel Sal ist eine der touristischsten Inseln, da sie die wohl schönsten Strände der Kap Verde beheimatet. Es ist das perfekte Ziel, wenn Sie nur für ein paar Tage entspannen möchten. Santa Maria ist der beliebteste Strand und die Einheimischen treffen sich jeden Morgen im Hafen, um den frischen Fang des Tages zu verkaufen.  Etwas ruhiger geht es am Ponta Preta Strand zu. Tipp: Unternehmen Sie einen Tagesausflug zum Buracona (das "Blaue Auge"), ein natürliches Becken mit einer unterirdischen Höhle.

São Nicolau ist durch seine einmaligen Gipfel und Landschaften ein begehrtes Reiseziel für abenteuerlustige Touristen. Der Monte Gordo Naturpark und der Baixo Rocha Strand gehören zu den Highlights der Insel.

Fogo bietet ein komplexes Landschaftsspektrum. Ganz klares Highlight: Der eindrucksvolle aktive Vulkan, den man besteigen kann. Besucher können die Lava besteigen, die der Vulkan nach seinem letzten Ausbruch im Jahr 2015 hinterlassen hat. Hier können Sie auch Hummer in Kap Verde zu den günstigsten Preisen probieren und der Wein gehört zu den besten des Landes.

Boavista ist auch ein Traumziel für Strandliebhaber. Die Nähe zur afrikanischen Küste ist für das trockene Klima verantwortlich. Im Winter kann man hier Wale beobachten und der Sommer ist die beste Zeit um Schildkröten zu begegnen. Traumhaft schöne Strände sind Santa Mónica und Chaves.

Aufgrund seines Klimas ist Brava eine der wenigen Inseln, die landwirtschaftlich genutzt wird. Hier wird viel Obst und Gemüse angebaut.

Musik ist ein sehr wichtiger Teil der Kultur des Landes und die traditionellen Genre Morna, Coladera und Funaná sind hier entstanden. Cesária Évora (abgebildet) ist die bekannteste Kapverdische Sängerin, die sich international einen Namen gemacht hat.