Air Canada setzt in Zukunft bei der Begrüßung auf Diversität

Christian Bernhard
Freier Autor

“Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen an Bord”: Mit dieser Begrüßung beginnen seit Jahrzehnten die allermeisten Flüge. Die kanadische Fluglinie Air Canada geht nun neue Wege. Sie verzichtet in Zukunft auf die “Ladies and Gentleman”-Begrüßung und setzt auf mehr Diversität.

Air Canada ist ein Vorreiter in Sachen Diversität. (Bild: Getty Images)

Die Fluglinie hat sich Gedanken gemacht, ob diese Begrüßung noch zeitgemäß ist, da die Diversität gesellschaftlich diskutiert und das Thema “Drittes Geschlecht” immer präsenter wird. Deshalb begrüßt Air Canada seine Gäste zukünftig mit “Hello everybody” (“Hallo an alle”) und mit dem französischen “Bonjour tout le monde” (“Hallo an die ganze Welt”).

Besondere Aktion: Airline will Gender Gap in der Luftfahrt schließen

Das berichtet der TV-Sender “CTV News Montreal”. Ab wann die neue, geschlechtsneutrale Begrüßung umgesetzt wird, ist noch nicht bekannt. Die erste Fluglinie, die sich konkrete Gedanken zu diesem Thema macht, ist Air Canada nicht. American Airlines führte bereits Anfang des Jahres eine “X”-Option neben dem gängigen “M” (männlich) und “F” (weiblich) auf der Bordkarte ein.

EU-Gutachter: Airlines haften bei umgekipptem Kaffee im Flugzeug

Air Canada hat guten Ruf

“Wir arbeiten hart daran, dass sich alle Mitglieder der Air-Canada-Familie wohl und unsere Kunden sich respektiert fühlen, wenn sie mit uns reisen”, erklärte ein Sprecher der Fluglinie. Air Canada hat sich diesbezüglich bereits einen guten Ruf erarbeitet: Sie wurde 2019 bereits zum vierten Mal in Folge zum besten kanadischen Arbeitgeber hinsichtlich der Diversität gewählt.

Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat Anfang des Jahres in einem Urteil das dritte Geschlecht hierzulande eingeführt.

VIDEO: Wegen Körpergeruchs: Mann aus Flieger geworfen