Airline verrät, auf welchen Plätzen man am wahrscheinlichsten stirbt

Foto: Getty

Eine internationale Fluggesellschaft entschuldigte sich, nachdem sie per Tweet darüber informiert hatte, welche Bereiche des Flugzeuges die höchsten und welche die niedrigsten Sterblichkeitsraten haben.

Wie ursprünglich von der Washington Post berichtet wurde, veröffentlichte die indische Niederlassung der niederländischen Airline KLM diese Woche einen Tweet. Dieser war die Antwort auf eine Quizfrage zu den sichersten Plätzen im Flugzeug.

„Laut Datenauswertungen von Time ist die Sterblichkeitsrate auf den Plätzen in der Mitte am höchsten. Allerdings ist die Sterblichkeitsrate für die vorderen Plätze ein wenig niedriger und im hinteren Drittel des Fliegers am niedrigsten.“

Foto: Twitter/LED_London

Zu dem Text gab es außerdem ein freches Bild, auf dem ein Flugzeugsitz auf Wolken schwebte. Dazu die Worte „Die hinteren Plätze im Flugzeug sind die sichersten!“

Das Posting wurde ausgerechnet am Jahrestag der Flugzeugkatastrophe veröffentlicht, bei der 193 Holländer ums Leben kamen, nachdem eine MH17 abgeschossen wurde. Es wurde gelöscht und nachdem die Washington Post KLM um Stellungnahme gebeten hatte, folgte auch eine Entschuldigung.

„Wir bitten vielmals um Entschuldigung für unseren letzten Tweet. Das Posting basierte auf einem öffentlich zugänglichen Fakt zur Luftfahrt und gibt nicht die Meinung von @KLM wieder.“

Steigende Ticketpreise: Neuer Auftrieb für Easyjet

Aber diese Entschuldigung selbst geriet unter Beschuss, weil es hier hieß, das Posting würde auf “Fakten” basieren.

Laut Luftfahrtexperten gibt es keine wissenschaftlichen Belege dazu, welcher Teil des Flugzeuges am sichersten ist. Um auf ein gültiges Ergebnis zu kommen, gibt es schlicht und ergreifend nicht ausreichend Flugunfälle.

„Es gibt einfach zu viele Variablen. Am wichtigsten ist: Es gibt so wenig Unfälle, dass wir einfach keine statistisch belegten Aussagen treffen können“, erklärte ein Sprecher der US-Luftfahrtbehörde gegenüber der Washington Post.

Es war eine stressige Woche für KLMs PR-Team. Anfang der Woche war die Airline in die Kritik geraten, weil eine Passagierin gebeten worden war, sich beim Stillen zu bedecken.

Stillen ist die natürlichste Sache der Welt und sollte niemandem, egal aus welcher Kultur, unangenehm sein.

Eine schockierende Reaktion von @KLM

„Stillen ist die natürlichste Sache der Welt und sollte niemandem, egal aus welcher Kultur, unangenehm sein. Eine schockierende Reaktion von @KLM“, sagte die irische Politikerin Catherine Noone.

Baby an Bord: Stillende Mutter löst Kontroverse im Flieger aus

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Airline etwas zum Thema Unfälle schrieb. Die malaysische Airline AirAsia veröffentlichte 2013 in ihrer Flugzeug-Zeitschrift einen Artikel über Flugunfälle im Winter:

Wow, auf Seite 20 des AirAsias Flugzeug-Magazins gibt es einen Artikel über Flugunfälle im Winter. Das ist mal verdammt UNABHÄNGIGER Journalismus.

Tony Yoo