Aktien Frankfurt Ausblick: November-Rally geht weiter - Augen auf US-Jobbericht

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der starke Monatsstart des Dax DE0008469008 setzt sich wohl auch am Freitag fort: Eine Stunde vor dem Börsenstart taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex 0,4 Prozent höher auf 15 209 Punkte. Der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitindex der Eurozone wird mit einem Plus von 0,3 Prozent erwartet. Ob die Tendenz im Verlauf freundlich bleibt, wird sicher auch vom US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag abhängen.

Bislang zeige der Arbeitsmarkt in den Vereinigten Staaten keine Schwächen, hieß es dazu von den Ökonomen der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Mit Blick auf den Jobbericht an diesem Freitag sei aber von einer Beruhigung auszugehen. Sollte sich der Beschäftigungsaufbau abkühlen, würde die Wahrscheinlichkeit eines zusätzlichen Zinsschritts der US-Notenbank Fed weiter sinken.

Am Markt hält derzeit jedenfalls die Hoffnung auf einen erreichten US-Zinsgipfel nach der Leitzinsentscheidung der Fed am Mittwoch an. Für den Dax zeichnet sich auf Wochensicht aktuell ein Gewinn von 3,6 Prozent ab. Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners sprach von einem beeindruckenden Comeback der Aktienmärkte. Es deute alles darauf hin, dass der Dax diese Woche mit einem dicken Wochenplus beende und seine sechswöchige Verlustserie damit hinter sich lasse.

Auch eine zurückhaltende Prognose des US-Technologieschwergewichts Apple US0378331005 für das Weihnachtsquartal scheint die Freude der Anleger derzeit kaum zu stören. Der Konzern sagte für das laufende Geschäftsquartal einen Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres vorher - und enttäuschte damit die Wachstumserwartungen einiger Investoren. Zugleich rechnet Apple aber mit weiteren Zuwächsen beim iPhone - seinem wichtigsten Produkt.

Aus dem Dax stehen am Freitag der Immobilienkonzern Vonovia DE000A1ML7J1 und der Autobauer BMW DE0005190003 mit Quartalszahlen im Blick.

BMW erzielte im dritten Quartal mehr Umsatz und Gewinn im Tagesgeschäft als gedacht. Auf Tradegate gewannen die Papiere vorbörslich 1,5 Prozent im Vergleich mit dem Xetra-Schluss. Die Bayern hätten ein starkes Quartal hinter sich, lobten die Analysten der Bank JPMorgan.

Vonovia legten auf Tradegate um ein Prozent zum Xetra-Schluss. Damit würden sie ihren positiven Trend der vergangenen Tage, getragen von der Hoffnung auf nachlassende Zinsbelastungen, fortsetzen. Das dritte Quartal habe den Erwartungen entsprochen, hieß es aus dem Handel. Bei dem geplanten Verkauf von Wohnungen kommt Vonovia voran.

Zudem berichteten der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller Krones DE0006335003 sowie der Technologie-Konzern Kontron AT0000A0E9W5.

Bei Krones lobten Händler vor allem den Auftragseingang. Die Aktien verteuerten sich auf Tradegate um 3,6 Prozent zum Xetra-Schluss. Für Kontron ging es um 4,3 Prozent hinauf, der Konzern hatte die Gewinnprognose erhöht.

Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers DE000SHL1006 überprüft Kreisen zufolge sein Diagnostik-Geschäft. Dies könne zu einem Verkauf oder einer Abspaltung des In-Vitro-Bereichs führen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Aktien reagierten positiv darauf, das Plus belief sich auf Tradegate auf 3,3 Prozent.