Aktien Wien Schluss: Verhaltener Wochenstart

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag mit knapp behaupteter Tendenz geschlossen. Der ATX <AT0000999982> fiel geringfügig um 0,09 Prozent auf 3084,82 Punkte. Das europäische Umfeld zeigte sich mit leichten Gewinnen. Belastend wirkten vor allem enttäuschende Wirtschaftsdaten aus China. Aber auch unter den Erwartungen ausgefallene US-Daten drückten auf die Stimmung.

So verlangsamte sich das Wachstum der chinesischen Einzelhandelsumsätze im Juli. Auch die chinesische Industrieproduktion legte langsamer zu, als von Analysten erwartet wurde. Um der Wirtschaft neuen Schwung zu geben, senkte Chinas Zentralbank am Montag überraschend erstmals seit Januar den Zinssatz für einjährige Refinanzierungsgeschäfte mit den Banken.

Die Stimmung in den Industrieunternehmen im US-Bundesstaat New York ist im August sehr stark gesunken. Der Empire-State-Index brach zum Vormonat um 42,4 Punkte auf minus 31,3 Zähler ein. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 5,0 Punkte gerechnet.

Auch geopolitischen Risiken rückten wieder ins Blickfeld der Anleger. So hat China als Reaktion auf den Besuch einer weiteren US-Delegation in Taiwan am Montag neue Militärmanöver nahe der Insel abgehalten.

Unter den heimischen Einzelwerten rutschten OMV <AT0000743059> 1,6 Prozent ab. Die chinesischen Wirtschaftsdaten schürten am Rohölmarkt Nachfragesorgen und drückten den Ölpreis deutlich nach unten. Aktien des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann hielten sich mit 0,2 Prozent im Plus.

Klar schwächer zeigten sich auch Voestalpine <AT0000937503> und büßten 1,8 Prozent ein. Bei den Bankwerten verloren Raiffeisen-Papiere 1,3 Prozent. Erste Group <AT0000652011> gingen um 1,6 Prozent tiefer aus der Sitzung und Bawag <AT0000BAWAG2> schlossen 0,5 Prozent im Minus.

Hingegen konnten die Versorger-Titel zulegen. Verbund führten mit einem Kursanstieg um 4,4 Prozent die Gewinnerliste an. EVN <AT0000741053>-Aktien legten ebenfalls deutlich um 2,7 Prozent zu.