Aldi sorgt mit "deprimierendem" Schreibblock für Aufsehen

Willy Flemmer
·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 1 Min.

Mit einem seiner Produkte macht der Discounter Aldi auf den Klimawandel aufmerksam. Es handelt sich um einen Schreibblock, dessen Deckblatt mit einem Bild das Problem deutlich vor Augen führt.

"Obernburg, Germany - March 25, 2012:  Aldi logo on the grip of their shopping carts. Aldi is a German discount chain. the name Aldi stands for Albrecht Discount. The roots of the company goes back to 1913 after World War II the company gets bigger and bigger. Today the company is splitted in Aldi Nord and Sued. Aldi Sued is operating about 1 600 stores in western and southern Germany."
Aldi sorgt mit einem Schreibblock für Aufregung (Symbolbild: Getty Images)

Das Bild zeigt drei Eisbären, die auf einer Eisscholle so wenig Platz haben, dass sie aufeinander klettern müssen. Auf dem obersten Tier macht es sich eine Möwe gemütlich. Die Botschaft: Der Lebensraum von Eisbären – und nicht nur ihrer – ist durch die Klimaerwärmung bedrohlich im Schwinden begriffen.

Dass Aldi mit dem Produkt auf das drängende Problem aufmerksam macht und offenbar für mehr umweltbewusstes Handeln appelliert, dürften viele Verbraucher begrüßen. Würden sie sich das Thema aber auch permanent vor Augen führen wollen, indem sie den Block kaufen?

Für einige ist das Motiv durchaus ein Kaufgrund. "Ich hab ihn deshalb gekauft … mal realistisch", schreibt ein Nutzer auf Twitter. Andere sind wenig begeistert. "Wer hat entschieden, dass das eine gute Designentscheidung ist", heißt es in einem weiteren Kommentar auf dem sozialen Netzwerk.

Discounter-Zentrallager statt Bodendenkmal: Aldi will Hügelgrab plattmachen

Dass die "Designentscheidung" harter Tobak ist, darüber dürften sich viele Verbraucher einig sein. Das ist auch die Ansicht der Nutzerin, die auf den Schreibblock im Aldi-Prospekt aufmerksam wurde und ein Bild davon auf Twitter veröffentlichte. "Aldi hat die deprimierendsten College-Blöcke, die ich je gesehen habe", meint sie.

VIDEO: Mehrwertsteuer steigt: Bleiben die Preise trotzdem gleich?