Alkoholprobleme am Arbeitsplatz: So solltet ihr euch verhalten, wenn ein Kollege zu viel trinkt – laut einem Suchtexperten

Wie geht man als Kollege vor, wenn jemand im Büro ein Alkoholproblem hat? - Copyright: picture alliance / Zoonar | Oleksii Hrecheniuk
Wie geht man als Kollege vor, wenn jemand im Büro ein Alkoholproblem hat? - Copyright: picture alliance / Zoonar | Oleksii Hrecheniuk

In Deutschland sind etwa 1,6 Millionen Menschen im Alter zwischen 18 und 64 alkoholabhängig. Ungefähr 1,4 Millionen trinken missbräuchlich. Weiter konsumieren circa 9,3 Millionen Menschen Alkohol in riskanter Form. Und die meisten von ihnen haben einen Job. Nicht zuletzt hat der problematische Konsum von Alkohol dadurch nicht nur körperliche und psychische Auswirkungen auf Betroffene. Er schlägt sich auch in Fehlzeiten, Leistungseinbußen und Unfällen auf der Arbeit nieder.

Wie aber interveniert man als Kollegin und Kollege, wenn man bemerkt, dass jemand ein Alkoholproblem hat? Der Suchtexperte Rolf Hüllinghorst hat uns im Interview erklärt, dass das Ansprechen der Problematik ungemütlich werden könne – es aber genau diese Zivilcourage brauche.

Volksdroge Alkohol: Zwischen körperlicher und psychischer Abhängigkeit

Alkohol ist gesellschaftlich akzeptiert und jederzeit wie überall verfügbar – und eine Droge. Dass sie nicht erst gefährlich wird, wenn man regelmäßig nach einer feuchtfröhlichen Firmenfeier unter dem Tisch liegt, weiß Rolf Hüllinghorst. Er ist Suchtexperte und war vor seinem Ruhestand jahrelang in der Sozial- und Verbandsarbeit tätig. Im Interview erklärt er uns, worin der Unterschied zwischen der Abhängigkeit auf der einen und dem riskanten Konsum auf der anderen Seite besteht.

Menschen können eine Alkoholabhängigkeit auf zwei Ebenen entwickeln: der körperlichen sowie der psychischen. Bei der körperlichen Abhängigkeit stellt sich der Körper auf die regelmäßige Alkoholzufuhr ein und verlangt nach und nach immer mehr. Bekommt der Körper seinen Stoff dann nicht, setzen körperliche Symptome wie Schwitzen, Übelkeit, Unruhe oder Zittern ein. Hüllinghorst sagt: „Will man die unangenehmen Entzugserscheinungen nicht ertragen, trinkt man weiter.“ Gefeit sei davor niemand, auch diejenigen nicht, die von sich behaupten, viel zu vertragen.

Die psychische Abhängigkeit betrifft Hüllinghorst zufolge dagegen eher das Gefühlsleben. Er sagt: „Man setzt Alkohol in diesem Fall also ein, um sich zu belohnen oder weil man frustriert, enttäuscht oder allein ist.“ Auch in diesem Falle brauche es irgendwann aber immer mehr, um diese Gefühle hervorzurufen – und schließlich gehe es nicht mehr ohne Alkohol.

Problemfall riskanter Alkoholkonsum

Allerdings müsse man nicht erst abhängig von Alkohol sein, damit er zum Problem wird. Die Forschung sagt heute, dass es keine Menge an Alkohol gibt, deren Konsum ungefährlich ist. Dennoch geben Quellen wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Richtwerte an, die einen risikoarmen Konsum ausweisen. Demnach sollen Frauen am Tag nicht mehr als zehn bis zwölf Gramm Alkohol am Tag trinken. Das entspricht einem sehr kleinen Glas Wein. Männer sollten nicht mehr als das Doppelte trinken. Zuletzt sollte an zwei Tagen der Woche ganz auf Alkohol verzichtet werden. Hüllinghorst sagt: „Das sind Werte, bei denen der normale Konsument lacht“. Alkohol ist so etabliert, dass vielen diese Grenzwerte sehr niedrig scheinen.

Riskant trinkt aber, wer diese Werte regelmäßig übersteigt. Und das tun nicht wenige. 9,3 Millionen Deutsche, um genau zu sein. Hier liegt der Kern des Problems: Alkoholprobleme beginnen schleichend und oftmals viel früher, als sie für Umstehende offensichtlich werden. So hat nicht erst ein Problem mit Alkohol, wer mit zittrigen Händen auf der Arbeit sitzt sowie seine Gedanken nicht vom Glas Wein am Feierabend lösen kann. Und so kann sich aus dem riskanten Trinken sehr wohl eine Abhängigkeit entwickeln. Alkoholprobleme halten auf diese Art ganz "natürlich" Einzug in die Arbeitswelt.

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz sind keine Seltenheit

Hüllinghorst sagt: „Es hat sich viel verändert in der Gesellschaft. In den 60er Jahren gab es praktisch an jedem großen Werk eine Kneipe.“ Heute habe der klassische Betrieb kaum noch Einfluss auf die Entwicklung einer Alkoholabhängigkeit. Vielmehr sei es so, dass das Leben rund um die Arbeit derart alkoholisiert worden sei, dass es auch in den Betrieb zurückspiegelt.

In den Köpfen vieler Menschen existiere das Bild, dass Alkoholiker arbeitslos und sozial ausgestiegen sind. Aber: Die klassischen Alkoholiker seien nicht die, die auf der Straße leben und unangenehm auffallen. Sie gehen ihrem Job nach und sind sozial integriert – wenn ihr übermäßiger Konsum es ihnen auch schwer mache, sagt Hüllinghorst. So gibt es Quellen, die davon ausgehen, dass etwa fünf Prozent der Arbeitnehmer alkoholabhängig sind und zehn Prozent einen problematischen Konsum haben. Diese Zahlen stammen allerdings aus dem Jahr 1975.

Nach Hüllinghorst haben die Alkoholsucht und Alkoholprobleme auf der Arbeit viele Gesichter. Manche trinken auf der Arbeit und legen sich mitunter sogar geheime Alkoholdepots zu. Der Experte spricht hier von der Sonderform der sogenannten „Pegeltrinker“, die immer eine bestimmte Menge Alkohol brauchen, um zu funktionieren. „Diese Mitarbeiter erkennt man im Betrieb vielleicht daran, dass sie häufig einen Mentholgeruch aufweisen, weil sie versuchen, den Alkoholgeruch zu überdecken“, verrät Hüllinghorst.

Häufiger habe man es jedoch mit Arbeitnehmern zu tun, die gar nicht auf der Arbeit trinken. Sie quälen sich morgens in die Firma, zum Teil mithilfe von Medikamenten und warten den ganzen Tag darauf, dass sie am Feierabend endlich wieder trinken können.

Welche Folgen Alkoholprobleme auf der Arbeit haben können

Ob man nun auf der oder nach der Arbeit problematisch trinkt: Folgenreich sind beide Fälle. Und zwar nicht nur für die Betroffenen, die damit über 200 Krankheiten riskieren, sondern auch für die Firmen. So veröffentlichte der Forscher Thor Norström von der Stockholm Universität im Jahr 2006 eine Studie mit dem Titel „Per capita alcohol consumption and sickness absence“. Hier stellte er heraus, dass das gesamtgesellschaftliche Konsumniveau im direkten Zusammenhang mit krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit steht. Auch ein Fachbeitrag des Gesundheitsökonomen Thomas Petschler und des Psychologen Reinhard Fuchs bestätigt dies. So lagen auch ihren Ergebnissen nach Fehlzeiten von Mitarbeitern mit Alkoholproblemen tatsächlich höher als in der Kontrollgruppe.

Allerdings ist nicht nur das Fehlen auf der Arbeit ein Problem. Auch die Anwesenheit von Mitarbeitern, die Alkoholprobleme haben, kann zu Komplikationen führen. So heißt es in einem Übersichtsbericht der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, kurz DHS, dass es zu verminderter Leistungsfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit, häufigen Fehlern und einer erhöhten Unfallgefahr sowie zu einer Verschleppung und Chronifizierung von Krankheiten kommen kann.

Wie ihr als Kollege intervenieren könnt

Um diese Folgen zu vermeiden, liegt die Annahme nahe, dass man zuvorderst als Kollege etwas unternehmen sollte. Immerhin stehen sich Kollegen untereinander oft nahe und bemerken womöglich noch vor der Führungskraft, dass etwas nicht stimmt. Wie aber macht man einem Kollegen klar, dass er womöglich ein Alkoholproblem hat und man sich Sorgen macht?

„Wie man interveniert, ist eines der schwierigsten Themen“, sagt Hüllinghorst. Aus seiner jahrelangen Berufserfahrung weiß er, dass Menschen, die auf ihren problematischen Konsum angesprochen werden, häufig ins Leugnen verfallen oder gereizt reagieren. Nur weil die Intervention schwierig ist, ist sie deswegen aber nicht weniger wichtig.

Hüllinghorst sagt: „Diese Zivilcourage zu haben, jemanden anzusprechen, ist das Beste, was man machen kann. Anders kann man kaum helfen.“ Abhängige würden laut dem Suchtexperten oft denken, dass keiner ihren Konsum bemerkt. Dabei bemerken es die meisten. Nur traue sich keiner, etwas zu sagen. „Man spricht über den Alkoholiker, aber nicht mit ihm“, so Hüllinghorst.

Daher sei es fast schon nebensächlich, wie man das Gespräch angeht. Hauptsache, man suche es. Einiges gebe es dabei aber dennoch zu beachten. So solle man die betroffene Person am besten nicht mit dem pauschalen Vorwurf der Alkoholabhängigkeit konfrontieren. Besser, man sagt, was einem konkret aufgefallen ist. Etwa: „Mir ist aufgefallen, dass du morgens immer ziemlich nervös bist und zitterst“ oder „Mir ist aufgefallen, dass du häufiger verkatert ins Büro kommst.“

Auf welche Warnsignale man im Verhalten und bezogen auf die Erscheinung zu achten hat, zeigt eine Praxishilfe der DHS, die sich vorrangig an Führungskräfte richtet. Sie kann aber auch Arbeitnehmern helfen, die intervenieren möchten. Hier ist beispielsweise die Rede von häufigen kurzen Abwesenheiten, einem aufgedunsenen Aussehen oder Auffälligkeiten bei Anlässen zum Trinken.

Dazu gesagt sei an dieser Stelle, dass ein Hinweis allein keinen Aufschluss über eine Alkoholabhängigkeit gibt. Diese Merkmale können lediglich als Hinweis bei einem Verdacht auf riskantes Konsumverhalten dienen. Umso wichtiger ist es, auf der Beobachtungsebene zu bleiben.

Im Leitfaden der DHS heißt es dahingehend auch, dass man in einem solchen Gespräch keine medizinischen Diagnosen anstellen oder medizinischen Tipps geben solle. Dies könne zu Abwehrverhalten seitens der Betroffenen führen und die Intervention scheitern lassen. Auch solltet ihr euch in einer Intervention davor hüten, den betroffenen Kollegen Vorwürfe zu machen, ihn zu belehren oder sein Verhalten zu bewerten. Besser sei es, aufzuzeigen, dass ihr gemeinsame Ziele verfolgt.

Zuletzt sei es wichtig, bei akuten Gefährdungen nicht wegzuschauen, sondern einzuschreiten. Spätestens hier sei es an der Zeit, auch die Führungskraft einzubeziehen. Sollte eine Intervention scheitern und sich keine Veränderung einstellen, ist es laut Hüllinghorst ebenso ratsam, die Führungskraft zu informieren.

Die Intervention als nötiger Tiefpunkt

Wie wichtig eine solche Intervention ist, wird deutlich, wenn Hüllinghorst sagt, dass Betroffene in aller Regel einen Tiefpunkt brauchen, an dem sie ihr eigenes Verhalten als unerträglich erleben. „Dieser Tiefpunkt bietet die Chance, etwas zu tun. Aus dem Kreislauf auszusteigen, sich helfen zu lassen. Und hier spielt der Arbeitsplatz eine wichtige Rolle. Denn niemand möchte ihn verlieren.“

Somit kann eine Intervention seitens eines Kollegen genau der Tiefpunkt sein, den es braucht, um den Problemen mit dem Alkohol zu entkommen. Und so komme es, dass viele Menschen, die ihre Abhängigkeit überwunden haben, sich bei der intervenierenden Person bedanken. Sie sagen beispielsweise: „Du warst einer der Ersten, die mich angesprochen haben. Vielen Dank noch mal! Ich dachte bis dahin, mein Alkoholproblem hätte keiner bemerkt.“

Wer als Betroffener diesen Punkt der Dankbarkeit erreichen möchte oder gar selbst von einem Kollegen konfrontiert wurde, brauche vor allem zwei Dinge: die eigene Einsicht und fremde Hilfe. Zweitere findet man beispielsweise in Beratungsstellen oder Selbsthilfegruppen, unter dem bundesweiten Nottelefon Sucht, an dem man ehemalige Abhängige erreicht oder bei den soberguides.