Alle Eltern wollen hilfsbereite Kinder, machen jedoch einen Fehler

Gina Louisa Metzler
Es ist ein Grundbedürfnis von Kindern, sich im Haushalt einzubringen. 
  • Kleinkinder haben das natürliche Bedürfnis, hilfreich zu sein und sich in die Gemeinschaft einzubringen. 
  • Viele Eltern schwächen die Hilfsbereitschaft ihrer Kinder jedoch versehentlich ab – mit bleibenden Folgen. 

Das Kleinkind greift beherzt in den Topf mit Mehl, nimmt eine Hand voll und wirft sie mit aller Kraft in Richtung Rührschüssel. Es wirft einen Blick in die Schüssel und strahlt: Ein bisschen Mehl ist sogar in der Schüssel gelandet! Als nächstes sind die Eier dran. Aber erst noch kurz den Finger tief in die Butter bohren. Kein Wunder, dass die Erwachsenen so gerne in der Küche arbeiten – das macht Spaß!

Eltern von kleinen Kindern brauchen starke Nerven und unendlich viel Geduld. Insbesondere, wenn sie zulassen, dass ihr Kleinkind ihnen bei der täglichen Arbeit hilft.

Meist haben sie durch die Hilfe des Kindes am Ende mehr Arbeit. Doch es lohnt sich: Kinder, die im Haushalt mithelfen dürfen, sind nicht zur ausgeglichener und zufriedener – sie werden es auch immer als selbstverständlich betrachten, hilfsbereit zu sein und anderen zur Hand zu gehen.

Doch gerade wenn die Kinder noch sehr klein sind, fällt es Eltern oft schwer, sie mithelfen zu lassen. Einerseits, um die Kinder vor Verletzungen zu schützen. Andererseits, weil es einfach noch mehr Arbeit für sie bedeutet. Das ist absolut verständlich. Allerdings kann es die Hilfsbereitschaft des Kindes stark einschränken. 

Warum Kinder unbedingt mithelfen wollen

Danielle Graf, Bestsellerautorin des Buchs “Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn” und Gründerin des gleichnamigen Blogs erklärt im Gespräch mit der HuffPost, warum Kinder so dringend mitmachen wollen:

“Unsere Kinder haben den natürlich angeborenen Wunsch, die Menschen in ihrer Umgebung zu imitieren. Dabei handelt es sich um eine Überlebensstrategie, die sicherstellt, dass bewährte Handlungsweisen verlässlich von einer Generation in die nächste weitergegeben...

Weiterlesen auf HuffPost