Alles neu macht der Mai: Daniela Katzenberger mag ihre Brüste wieder

·Lesedauer: 1 Min.

Daniela Katzenberger (34) könnte nicht glücklicher sein. Die Influencerin klagte nach der Geburt ihrer Tochter und dem Stillen über hängende Brüste. Kurzerhand ließ sie sich vor kurzem die Silikon-Polster austauschen. Eine Bruststraffung wurde vorgenommen. Das Ergebnis haben nun auch ihre Fans zu Gesicht bekommen.

Daniela Katzenberger war nicht mehr glücklich

Auf Instagram zeigt Daniela stolz das Ergebnis mit einem Vorher/Nachher-Vergleich. Dazu schreibt sie: "Gestatten, meine neuen Katzenberge. Boah Leute, ich kann Euch echt nicht sagen, wie megaaaa glücklich und gleichzeitig erleichtert ich bin." Die Frage, ob sie sich damit an die Öffentlichkeit wenden soll oder nicht, habe sich ihr dabei gar nicht gestellt, schließlich sei Daniela mit freizügigen Bildern auch bekannt geworden. Gegenüber 'Bild' erklärt sie den Hintergrund für den Eingriff: "Nach der Geburt und dem Stillen sind meine Brüste eine Etage nach unten gerutscht. Das ist nicht nur schmerzhaft mit den ständigen Stütz-BHs, sondern ich habe mich einfach damit nicht mehr glücklich gefühlt."

Jeder muss für sich entscheiden

Daniela Katzenberger weist darauf hin, dass viele Frauen nach der Geburt mit ihren Brüsten unglücklich sind. Gleichzeitig wolle sie nicht für einen solchen Eingriff werben, denn jeder müsse für sich selbst entscheiden, ob eine Operation vorgenommen werden soll oder nicht. Schließlich ist ein jeder chirurgischer Eingriff auch mit Risiken verbunden, so Daniela weiter: "Brecht so eine Entscheidung NICHT übers Knie! Lasst Euch Zeit, schaut Euch mehrere Kliniken an, schreibt Leute bei Instagram an, die dort waren, macht Beratungstermine, hört auf Euer Bauchgefühl, denn das täuscht Euch nie." Daniela Katzenberger bereut die Operation nicht. Sie ist überglücklich mit ihren beiden neuen Freunden.

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.