Alltagsfrage: Warum heißt die Pizza Margherita eigentlich Margherita?

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
Wer hat der Pizza Margherita eigentlich ihren Namen gegeben? (Bild: Getty Images)

Auch wenn die Geschmäcker unterschiedlich sind: Für Pizza Margherita können sich so gut wie alle Pizza-Fans begeistern. Der Klassiker steht deshalb auf den meisten italienischen Speisekarten gleich ganz oben. Doch woher kommt eigentlich der Name “Margherita”?

Das Rezept könnte nicht einfacher sein: Neben einem knusprig-dünnen Teig mit Tomatensoße braucht es für eine Pizza Margherita nur noch frische Tomaten, Mozzarella und Basilikum. Nach ein paar Minuten im Ofen ist das leckere Fast Food auch schon fertig. Die Ursprünge des einfachen wie genialen Rezepts finden sich im süditalienischen Neapel, wo sie noch heute die absolute Nummer eins auf der Speisekarte ist.

Die Farben Italiens

Es ist natürlich kein Zufall, dass weißer Mozzarella, grüner Basilikum und rote Tomaten an die italienische Landesflagge erinnern. Raffaele Esposito, einem berühmten Pizzabäcker aus dem 19. Jahrhundert, wird diese raffinierte Kreation zugeschrieben. In Neapel hatte sich zu dieser Zeit das Pizzabacken zu einem kulinarischen Trend entwickelt, sodass sich die Berufsbezeichnung “Pizzaioli” einbürgerte. Auch das italienische Königshaus bekam schnell Wind davon – was letztlich dazu führte, dass wir heute eine Pizza Margherita bestellen.

Königin Margherita war begeistert

Die italienische Königin Margherita besuchte im Jahr 1889 Neapel. Dort wünschte sie sich, diese Pizza zu essen – von dieser hatte sie schon viel gehört. Als Königin konnte sie allerdings nicht einfach eine Pizzeria besuchen, weshalb man Pizzaiolo Raffaele Esposito in ihre Residenz einlud. Damit er dort backen konnte, wurde sogar eigens für den Besuch ein Pizzaofen gebaut. Neben zwei anderen Rezepten bereitete der Pizzabäcker auch seine Kreation mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum zu. Diese Pizza war der Favorit von Königin Margherita – in einem Brief bedankte sie sich sogar persönlich bei Raffaele Esposito für das leckere Essen.

Favorit beim Volk

Diese Nachricht verbreitete sich auch schnell bei den Italienern – eine Pizza, die der Königin schmeckt, musste man probiert haben. Die Pizza der Königin Margherita wurde im Sprachgebrauch abgekürzt und schließlich nur noch als “Margherita” bezeichnet.

Übrigens: Bis heute kann man den Dankesbrief an Raffaele Esposito bestaunen – er ist in der Pizzeria Brandi in Neapel ausgestellt.

Alltagsfrage: Geschirr mit Wasser nachspülen oder nicht?