Android-Nutzer sind bessere Menschen als iPhone-User

Heather Shaw, angehende Psychologie-Doktorandin an der britischen Lincoln-Universität fand in einer kürzlich durchgeführten Studie heraus, dass Smartphones etwas über ihre Besitzer aussagen können.

„Es ist mittlerweile so, dass Smartphones mehr als nur technische Geräte sind, sie sind fast schon eine digitale Version ihres Besitzers. Sie verkörpern uns und enthalten oft intime Informationen über uns. Man könnte da noch viel tiefer gehen“, so Shaw in einem Interview mit der Daily Mail.

Die Studie wurde in zwei Etappen aufgeteilt: In der ersten Runde wurden 240 Personen, die allesamt entweder iPhones oder Android-Smartphones besitzen, gefragt, welche Charakterzüge sie mit den Besitzern des jeweils anderen Telefonmodells assoziieren. Im zweiten Abschnitt der Studie wurden 530 Smartphone-Besitzer befragt, diesmal jedoch zu den eigenen Persönlichkeitsmerkmalen.

Der finale Datenabgleich der Befragungen ergab, dass Android-Nutzer zu großen Teilen ehrlicher, bescheidener und höflicher sind als iPhone-Besitzer. Diese hingegen sollen extrovertierter und weniger offen sein, und zudem eine höhere Affinität zu Statussymbolen aufweisen.

„Die Wahl des Mobiltelefons ist wirklich nur ein grober Indikator für Persönlichkeitsunterschiede. Man stelle sich aber einmal vor, was man über jede einzelne Person erfahren könnte, die ein solches Smartphone besitzt, wenn man sich beispielsweise die Apps anschauen würde, die installiert sind“, sagte Shaw zur Reichweite der Ergebnisse.

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

24/7 Genuss: Pizza pflegt jetzt auch die Lippen

So war das Lollapalooza 2016 in Chicago

5 Promi-Hochzeiten, die für große Bilder gesorgt haben