Angelina Pannek: Das lässt sie sich nicht gefallen

Es reicht einfach! Ständig muss Angelina Pannek (30) fiese Kommentare auf Instagram lesen. Das zermürbt und prallt auch nicht an jedem ab. Doch einfach so hinnehmen will das Model den Terror nicht und schlägt jetzt zurück.

"Das Wertvollste, was ich besitze"

Es ist eine Frau, die der ehemaligen 'Bachelor'-Kandidatin ganz besonders zusetzt. Die bezeichnet die Reality-Darstellerin, die sich gerade mit ihrem Mann Sebastian auf Baby Nr. 2 freut, unter anderem als schlechte Mutter. Seit Wochen bombardiert ihre Haterin sie mit zermürbenden Nachrichten. Angelina und Sebastian hatten sich ganz bewusst dafür entschieden, ihr erstes Kind nicht auf Social Media zu präsentieren, doch das stieß der Followerin offenbar sauer auf. "Wieso bekommt man nie mit, dass dein Kind bei dir ist? Ist es nicht mehr bei dir?" schrieb die Frau etwa. In einem Interview, welches RTL auf Mallorca mit der werdenden Mutter führte, machte Angelina ihrem Ärger Luft. "Sie spricht ja nicht nur über mich sondern auch über das Wertvollste, was ich besitze", so der Star. Das brachte das Fass zum Überlaufen.

Angelina Pannek macht eine Kampfansage

Angelina Pannek, der durchaus bewusst ist, dass man auf Social Media ein dickes Fell braucht, schlug zurück, machte die Nachrichten der Frau öffentlich. Die löschte daraufhin Postings, änderte sogar ihren Namen — doch ihr Opfer hatte sich alle Beweise abgespeichert und Anzeige erstattet. "Auch wenn du jetzt alles rausgenommen hast, dich umbenannt hast, usw: Es ist bereits alles gescreenshottet & gespeichert. Hätteste dir vorher überlegen sollen", schrieb Angelina an ihre Peinigerin. Im Interview ergänzte sie: "Die Anzeige läuft, aber das dauert natürlich alles, es ist im Internet immer schwierig." Ihr ist vor allem wichtig, dass die fragliche Person merkt, dass sie an die falsche Adresse geraten ist. "Irgendwo muss man ja mal anfangen", so Angelina Pannek.

Bild: Jens Kalaene/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.