Anthony Joshua vs. Andy Ruiz Jr. 2: 5 Fakten zum Mega-Boxkampf

Ben Barthmann
freier Sportjournalist

Wenn Anthony Joshua am 7. Dezember gegen Andy Ruiz Jr. antritt, will er sich für seine Niederlage vor einigen Monaten revanchieren. Die Ansetzung in Saudi-Arabien bringt einige Kuriositäten mit sich. 5 Fakten vor dem vermeintlichen Boxkampf des Jahres.

Andy Ruiz Jr. (l.) wird seine Titel gegen Anthony Joshua (r.) verteidigen. (Bild: Reuters)

1.Das 15.000-Menschen-Stadion wurde nur für diesen Kampf gebaut

Schon im Oktober startete der Kartenverkauf für das zweite Duell zwischen Ruiz und Joshua. Wenige Tage nach dem Verkaufsstart dann die vermeintlich schockierende Nachricht: Die Arena war damals noch eine einzige Baustelle. Doch die Gastgeber haben anfängliche Schwierigkeiten überwunden und nun steht eine Arena für etwa 15.000 Zuschauer bereit.

“Das größte Boxspektakel der Welt” (Zitat von Promoter Eddie Hearn) findet also in einer Arena statt, die extra für diesen Kampf gebaut wurde. Der Bau in Diriyah wird im Anschluss aber natürlich nicht abgerissen. Vielmehr hoffen die Saudis darauf, mit ihrem Neubau in Zukunft noch weitere Events dieser Größenklasse in ihr Land locken zu können.

2. Joshua holte sich Tipps von Klitschko

Im Vorprogramm des Events wird Filip Hrgovic, in der Szene gerne als “neuer Klitschko” gefeiert, gegen Eric Molina antreten. Der “echte” Klitschko hat derweil durchaus Anteil am Hauptkampf, holte sich Joshua doch vor seinem zweiten Fight mit Ruiz einige Tipps vom Altmeister. 2017 war es Joshua gewesen, der Klitschko im Wembley völlig überraschend besiegte, nun bekam er Hilfe vom Ukrainer.

“Er hat eine Menge Dinge zu mir gesagt”, sagte Joshua. Er rechnet sich deshalb einen klaren Leistungszugewinn aus: “Ich werde schlauer sein und gewinnen.” Was genau Klitschko aber zum Engländer sagte, bleibt wohl dessen Geheimnis. Immerhin: Joshua will nach dem Kampf seine “Geschichte erzählen.”

3. In Saudi-Arabien sind keine Ring-Girls erlaubt

Schon in der westlichen Welt sind die Ring-Girls arg umstritten. In Saudi-Arabien werden die einzelnen Runden definitiv nicht von knapp bekleideten Frauen angekündigt werden. Diese Entscheidung wurde aus Respekt für die Kultur der Gastgeber getroffen, verkündeten die Veranstalter des Kampfes. Für das Boxen ist es dennoch ein Bruch mit der Tradition.

4. Andy Ruiz Jr. wird weniger wiegen als beim ersten Kampf

Als Andy Ruiz Jr. im Sommer 2019 über Joshua triumphierte, sah der Mexikaner, so ehrlich muss man sein, nicht gerade sportlich aus. Das Muskelpaket Joshua war gegen den - nun ja - sicherlich nicht weniger muskulösen, wohl aber etwas dickeren Ruiz trotzdem chancenlos. War das vielleicht auch das Ass im Ärmel des Herausforderers?

Im Rückkampf zumindest will Ruiz nun sein Gewicht reduzieren. Das obligatorische Snickers-Ritual vor jedem Kampf ist zwar weiterhin ein Teil des Ernährungsplans, wohl aber bringt er nun 15 Kilogramm weniger auf die Wage. Der Plan dahinter ist eine erhöhte Schnelligkeit und Beweglichkeit, weil mit einem aggressiveren Joshua gerechnet wird.

5. Trotz Niederlage im Juni ist Joshua der haushohe Favorit

Zwar boxte Ruiz im Sommer Joshua gleich viermal auf die Matte, am Wochenende wird er aber doch nicht als Favorit bei den Wettanbietern gehandelt. Alle Anbieter sind sich einig: Joshua wird den Kampf am Sonntagabend mit großer Wahrscheinlichkeit gewinnen - und das sogar sehr deutlich.

Übertragen wird das Event übrigens von Streamingportal DAZN, die Übertragung des Hauptkampfes beginnt um 21 Uhr, der Start wird für 21.45 Uhr erwartet.