Werbung

Antisemitismus-Vorwürfe gegen Musk nach Tweets über Soros

AUSTIN/JERUSALEM (dpa-AFX) -Twitter-Besitzer Elon Musk hat mit einer verbalen Attacke auf den Finanzier und Holocaust-Überlebenden George Soros Antisemitismus-Vorwürfe auf sich gezogen. Musk hatte bei Twitter geschrieben, der 92-jährige Soros hasse die Menschheit und wolle "die Struktur der Zivilisation zersetzen". Israels Außenministerium kritisierte, die Äußerungen hätten einen "antisemitischen Beigeschmack", und betonte, dass sie "umgehend eine Flut antisemitischer Verschwörungstheorien" auf Twitter ausgelöst hätten.

Auf die Äußerungen in einem Interview des US-Wirtschaftssenders CNBC angesprochen, beteuerte Musk in der Nacht zum Mittwoch, er sei kein Antisemit. "Wenn überhaupt, bin ich so etwas wie ein Prosemit", sagte er. Zugleich bekräftigte er seine Worte über Soros. "Ich denke, das stimmt. Das ist meine Meinung", sagte er und verwies auf die Redefreiheit. "Ich kann sagen, was ich will."

Soros, der sich auch als Wohltäter einen Namen machte, ist ein beliebtes Angriffsziel der amerikanischen Rechten, deren Ansichten auch Musk vertritt. Einer der Vorwürfe ist, er helfe angeblich bei der Wahl links tendierender Staatsanwälte in US-Städten, die dann nicht hart genug bei Verbrechen durchgriffen. Die häufigen verbalen Attacken gegen Soros fachen auch immer wieder antisemitische Verschwörungstheorien an. Der Vorsitzende der jüdischen Organisation ADL (Anti-Defamation League), Jonathan Greenblatt, kritisierte, Musks Wortwahl sei gefährlich. Sie ermutige Extremisten, die anti-jüdische Verschwörungstheorien ausheckten.