Apples Over-Ear-Kopfhörer: So viel kosten die StudioPods

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Apples erste Over-Ear-Kopfhörer StudioPods sollen bereits in der ersten Hälfte dieses Jahres erscheinen. Nun wurde auch der Preis für die kabellosen Geräte geleakt. Interessenten werden wohl auch für dieses Gerät des Herstellers tief in die Tasche greifen müssen.

Bild: Getty Images

Die Gerüchteküche um Apples erste Over-Ear-Kopfhörer abseits der Beats-Geräte von Tochterfirma Beats-Electronic brodelt seit geraumer Zeit. Nun gibt es konkrete Hinweise auf die kabellosen StudioPods. Der US-Einzelhändler Target hat das Produkt bereits in seinem System gelistet, wie ein Tech-Analyst herausgefunden hat. Damit ist nicht nur der Preis durchgesickert, auch so manch andere Information leiten Nutzer aus dem Leak ab.

"Mehrere Target-Mitarbeiter haben mich wegen folgendem kontaktiert", schreibt der YouTuber und selbsternannte Tech-Analyst Jon Posser in einem Twitter-Post. Damit verweist er auf das Konzept-Bild eines schwarz-weißen Apple-Kopfhörers und den Screenshot einer Webseite, die die Produktinformationen des Geräts enthält. Darauf sind die StudioPods als "AppleAirpods (X Generation) gelistet. Der Preis: 399,99 US-Dollar.

Wie sehen die StudioPods aus?

Sollte es sich wirklich um die langersehnten StudioPods handeln, dann wäre damit klar, dass Apple das Gerät als High-End-Produkt platzieren wird. Darüber hinaus will Posser herausgefunden haben, dass die StudioPods in drei Farbvarianten auf den Markt kommen könnten.

Der YouTuber schließt das aus dem Umstand, dass die Geräte drei unterschiedliche Produkt-Codes haben. Das wäre ein Novum. Alle bisherigen Apple-Kopfhörer (EarPods, AirPods und AirPods Pro) erstrahlen in der Farbe Weiß. Ausnahmen bilden die Geräte der Tochterfirma Beats Electronics, von denen es mehrere Farbvarianten gibt.

Apple hat bereits Over-Ear-Kopfhörer im Repertoire. Sie werden von der Tochterfirma Beats Electronics produziert. (Bild: Getty Images)

Wann erscheinen die Kopfhörer?

Der YouTuber vermutet, dass Apple die StudioPods im März dieses Jahres auf den Markt bringen könnte. Ähnlicher Ansicht ist auch der angesehene und vielzitierte Analyst Ming-Chi Kuo, der die erste Hälfte 2020 als Zeitraum für einen Starttermin vorausgesagt hatte.

Von Apple gibt es zum Thema keine Stellungnahme. Dagegen kommentieren "mehrere Target-Mitarbeiter" auf Anfrage des Tech-Magazins AppleInsider den Leak mit dem Hinweis, dass es sich um einen üblichen "Platzhalter für neue Produkte " handle. Diese würden den Preis des jeweiligen Produkts enthalten, nicht aber den offiziellen Namen. Ferner erklärten sie, dass die Hersteller die reservierten Produkte für gewöhnlich innerhalb eines Monats liefern. Manchmal bekomme Target die Produkte schon eine Woche nach Erscheinen im System.

Wem dieses Preisniveau zu hoch ist, der sollte mal dieses Apple-Angebot checken: