Arbeiten im Sitzen, Stehen und im Liegen

(Bild: Getty)

Wer viel am Computer arbeitet, braucht einen guten Bürostuhl. Ein Unternehmen aus den USA hat einen Multifunktions-Arbeitsplatz entwickelt. Der ermöglicht auf Knopfdruck das Arbeiten in nahezu jeder Position.

Beim Arbeiten einfach mal die Füße hochlegen, kann wunderbar entspannend sein. Doch so mancher Chef dürfte es sicher nicht gerne sehen, wenn die Füße der Mitarbeiter auf dem Schreibtisch landen.

Anders wäre es, wenn Ihnen der Boss eine Signature Altwork Station spendiert.

Das Ding sieht aus, wie eine Mischung aus Zahnarztstuhl und ultrabequemer Massageliege, ist ergonomisch gepolstert und mit viel Hightech ausgestattet.

Die ermöglicht es dem Anwender die Position auf Knopfdruck etwa vom Sitzen zum Liegen oder zum Stehen zu verändern. Ein Arbeitstisch für Maus und Tastatur sowie ein in nahezu alle Richtungen schwenkbarer Metallarm für den Monitor sind ebenfalls integriert.

Damit Arbeitnehmer auch in der Standposition genug Halt haben und der Bildschirm in der Waagerechten sicher über dem Kopf schweben kann, ist der Arbeitsplatz aus einer massiven Stahlkonstruktion gefertigt.

Ziel der Erfinder war es nach eigenen Aussagen, einen Arbeitsplatz zu entwickeln, der bequem und gesund ist, so dass Mitarbeiter produktiver und kreativer arbeiten können. „Wir glauben, dass es an der Zeit ist, dass sich Computer an uns anpassen, anstatt unseren Körper herauszufordern, sich an sie anzupassen“, so Altwork.

Tastatur, Schreibtisch, Maus und Monitor passen sich nahtlos an Ihren Körper an. Vom sanften Zurücklehnen bis zur Schwerelosigkeit, wirbt das Unternehmen weiter auf seiner Internetseite.

Fraglich bleibt nur, ob schwerelosen Mitarbeitern nicht auch blitzschnell die Äuglein zufallen.

Davon abgesehen dürfte es aber auch aus einem anderen Grund nicht ganz einfach werden, den Boss zu überzeugen, diese neuen Arbeitsplätze anzuschaffen. Denn einen Haken hat die Altwork Station – der  Preis ist beachtlich: In der regulären Version kostet der Hightech-Bürostuhl 7.650 US-Dollar, umgerechnet rund  6.900 Euro – aber immerhin wird versandkostenfrei geliefert.

Lesen Sie auch: Verrückte Gadgets auf der CES in Las Vegas