Arbeitermangel belastet Lieferketten trotz Schanghai-Lockerungen

(Bloomberg) -- China scheint die Lockdowns in Schanghai allmählich zu lockern. Eine der großen Reedereien der Welt sieht damit jedoch keine unmittelbare Entlastung der globalen Lieferketten.

Einem aktuellen Mangel an Arbeitern bei der Eisenbahn und in Häfen sowie bei LKW-Fahrern müsse in China wie in den USA schneller entgegengewirkt werden als bisher, erklärte Jeremy Nixon, Chef der Ocean Network Express Pte. Er führe in den wichtigsten Häfen der Welt zu Verzögerungen bei der Abfertigung von Schiffen.

“Jede Regierung tut ihr Bestes, um das Problem zu lösen, doch es gibt noch immer einen Mangel an Arbeitskräften und an Infrastruktur”, sagte Nixon am Dienstag im Bloomberg-Interview. “Wir stellen mehr Schiffe in Dienst. Doch wenn wir keine Schiffe mehr haben, können wir keine herbeizaubern.”

Pekings Null-Covid-Politik hat in diesem Jahr die Lieferketten der Welt erschüttert. Die Produktion und Lieferung von Badezimmerarmaturen wird dadurch ebenso beeinträchtigt wie beispielsweise die Herstellung von Apples iPhone.

Von Los Angeles bis Hamburg warten zahlreiche Containerschiffe wochenlang auf einen Liegeplatz in den Häfen, so Nixon. Im kanadischen Vancouver betrage die Wartezeit drei Wochen. Vor dem Hafen Schanghais, dem größten der Welt, warteten derzeit 130 Schiffe. In den USA indessen erschwert der Mangel an LKW- und Bahnarbeitern den Weitertransport.

Angesichts sinkender Covid-19-Fälle lockert Schanghai die Lockdowns. Die Zahl der Containerschiffe in der Region Schanghai und Ningbo-Zhoushan liegt nach Bloomberg-Daten jedoch noch immer 11% über dem Median des letzten Jahres. Das Volumen der per Lkw und Zug in den Hafen von Schanghai oder in die Gegenrichtung beförderten Containergüter ist nach Angaben des Lieferketten-Beobachters FourKites in der vergangenen Woche zurückgegangen.

Weiter südlich haben sich die Probleme bereits auf andere Häfen ausgeweitet. Die Zahl der Containerschiffe vor Shenzhen und Hongkong lag am Dienstag mit 184 auf Siebenmonatshoch. Im vergangenen Jahr waren um diese Zeit gerade einmal 95 Schiffe in diesem Gebiet.

Überschrift des Artikels im Original:

Worker Shortages Snarl Shipping Even as Shanghai Lockdown Eases

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.