Arbeitnehmer im Homeoffice sind beim Gang aufs Klo nicht versichert

Passiert im Homeoffice ein Arbeitsunfall, kann sich die schöne neue mobile Arbeitswelt allerdings schnell verdüstern. (Bild: getty)

Wer im Homeoffice auf die Toilette geht, ist im Falle eines Unfalls nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Das hat das Sozialgericht München mitgeteilt.

Das Sozialgericht München hat damit einem Kläger nicht Recht gegeben, der einen Sturz auf dem Rückweg vom heimischen WC als Arbeitsunfall geltend machen wollte.

Während Arbeitnehmer beim Gang zur Toilette im Betrieb gegen Unfälle versichert sind, greift der Schutz im Homeoffice nicht, weil der Arbeitgeber dort keinen Einfluss auf die Sicherheit der Einrichtung hat, wie das Gericht argumentierte.(Az.: S 40 U 227/18)

Der Kläger arbeitete in einem Büro im Keller seines Hauses. Dort fanden auch regelmäßig Besprechungen mit Kollegen statt. Das Urteil vom 4. Juli ist noch nicht rechtskräftig.

Lesen Sie auch: Bloß nicht beim Kaffeeholen stürzen: So seid ihr im Home-Office versichert

Video: Schlechter Schauspieler: Mann mimt Sturz, um Versicherung zu betrügen