Ärzte warnen: "Regelmäßige Lifestyle-Trinker" machen einen Großteil der Leberpatienten aus

·Lesedauer: 5 Min.
Das Glas Wein am Tag ist vielleicht doch keine so harmlose Angewohnheit. (Stock, Getty Images)
Das Glas Wein am Tag ist vielleicht doch keine so harmlose Angewohnheit. (Stock, Getty Images)

Viele Menschen beenden einen stressigen Tag mit einem Glas Wein (oder auch zwei). Man könnte meinen, ein kleiner Schluck am Abend sei ein harmloses Entspannungsritual, aber ein auf Lebererkrankungen spezialisierter Arzt warnt, dass der Großteil seiner Patienten aus "regelmäßigen Lifestyle-Trinkern" bestünde.

In der Sendung "Are You Drinking Too Much?" (auf Deutsch: "Trinken Sie zu viel?"), die über den britischen Sender ITV zu sehen war, warnt der Leberspezialist Dr. Ryan Buchanan, dass Menschen, die täglich eine halbe Flasche Wein trinken, Gefahr laufen, sich dauerhafte Leberschäden zuzuziehen.

Todesfälle im Zusammenhang mit Alkohol erreichen Rekordzahl

Der britische Gesundheitsdienst NHS empfiehlt, dass weder Männer noch Frauen regelmäßig mehr als 14 Einheiten Alkohol pro Woche konsumieren. Eine Einheit entspricht in etwa einem halben Liter normal starkem Bier, einem 125 ml Glas Wein oder einem kleinen Schnaps.

Gerade während der Pandemie sehen die Statistiken "extrem beunruhigend" aus und Todesfälle im Zusammenhang mit Alkohol haben eine Rekordzahl erreicht.

Jedes Mal, wenn das Organ Alkohol filtert, sterben Leberzellen ab. (Bild:Getty Images)
Jedes Mal, wenn das Organ Alkohol filtert, sterben Leberzellen ab. (Bild:Getty Images)

"Jeder, der mehr als die empfohlene Menge Alkohol zu sich nimmt, geht ein hohes Risiko ein", sagt Dr. Buchanan, der an der Universität von Southampton unterrichtet.

"Das Risiko gilt für Menschen, die Vollzeit arbeiten, vielleicht nach Hause kommen und unter der Woche täglich eine halbe oder sogar eine ganze Flasche Wein trinken.

"Es sind normale, regelmäßige Lifestyle-Trinker, von denen man nicht meinen würde, dass sie ein Risiko eingehen. Sie tun es aber, und das ist beängstigend."

Fast ein Viertel der Erwachsenen trinkt zu viel Alkohol

Menschen, die regelmäßig 14 Einheiten pro Woche trinken, wird empfohlen, ihren Konsum zu verteilen und mehrere Tage ganz ohne Alkohol einzulegen.

Allein in England und Schottland überschreitet fast ein Viertel (24 %) der Erwachsenen regelmäßig die vom NHS empfohlene Menge.

An den stärksten Tagen betrinken sich 27 % der Menschen in Großbritannien bis zum Rausch, das heißt sie konsumieren mehr als acht Einheiten (Männer) bzw. sechs Einheiten (Frauen) auf einmal.

Es überrascht vielleicht, dass Dr. Buchanan sagt, die meisten seiner Patienten seien keine schweren Trinker.

Alkoholische Lebererkrankungen verursachen selten Symptome, bis das Organ schwer geschädigt ist.

Eine kranke Generation? Mehr als ein Drittel der "Generation X" hat schon früh gesundheitliche Probleme

Regelmäßige Trinker leben daher laut Dr. Buchanan "auf Messers Schneide".

Wenn sich Symptome zeigen, können alkoholische Lebererkrankungen unerklärlichen Gewichtsverlust, Übelkeit, Verwirrung und Benommenheit auslösen. Zu weiteren Anzeichen gehören Gelbsucht, das Erbrechen von Blut oder blutiger Stuhl sowie das Anschwellen der Knöchel und des Unterleibs.

Die Leber wird als das "versöhnlichste Organ" bezeichnet. Eine Fettleber kann sich nämlich erholen, wenn ein Patient nur zwei Wochen lang auf Alkohol verzichtet.

Unbehandelt kann sich eine Fettleber jedoch zu einer lebensbedrohlichen alkoholischen Hepatitis entwickeln. Die Leber kann dazu schwer vernarben, was als Zirrhose bezeichnet wird und oft auch keine offensichtlichen Symptome verursacht.

Pandemie perfekter "Nährboden" für Alkoholabhängigkeit

In der Sendung "Are You Drinking Too Much?", die am 29. Juli ausgestrahlt wurde und über ITV Hub verfügbar ist, kommt auch der Journalist und trockene Alkoholiker Toby Winson vor, der während seiner Teenagerjahre und seinen frühen Zwanzigern "jeden Tag den ganzen Tag lang" trank.

Winson ist seit fünf Jahren trocken. Er beschreibt die Pandemie als perfekten "Nährboden" für Alkoholabhängigkeit. "Ich wusste, dass Alkohol für viele ein Hilfsmittel werden würde", sagte er.

"Isolation, Kurzarbeit, Einschränkungen und Todesfälle hatten für viele Stress, Ängste, Schmerz und Trauer zur Folge. Alkohol bietet eine vorübergehende Flucht vor diesen Dingen.

"Ich weiß, wie einfach es sein kann, dass dieses Hilfsmittel zum Lebensmittelpunkt wird."

Im Februar 2021 zeigten Daten des Office for National Statistics, dass zwischen Januar und September 2020 in England und Wales 5.460 alkoholbedingte Todesfälle registriert wurden – ein Anstieg um 16 % gegenüber den gleichen neun Monaten des Vorjahres.

Studie: Vier Prozent aller Krebserkrankungen mit Alkohol verbunden

In der ITV-Sendung verrät Dr. Buchanan, dass seine Leberstation im Sommer 2020 die meistbesuchte Station in dem Krankenhaus war. Sie war voll mit "regelmäßigen Trinkern."

"Die Betroffenen haben gute Jobs, führen ein ziemlich normales Leben und trinken nur abends, fügen ihrer Leber aber dennoch schwere Schäden zu", so Winson.

Der Journalist untersuchte auch, wie sich die Alkoholhilfe während des Höhepunkts der Pandemie ändern musste: Die Treffen der Anonymen Alkoholiker wurden ins Internet verlegt, was viele als "nicht dasselbe" empfanden.

Der Mindestpreis pro Maßeinheit, der vorsieht, dass jede Einheit Alkohol mindestens einen bestimmten Betrag kosten muss, hat billigen Alkohol seit seiner Einführung in Schottland im September 2018 erheblich verteuert.

Aufklärung spielt eine wichtige Rolle

Das Ergebnis ist, dass Todesfälle im Zusammenhang mit Alkohol von Jahr zu Jahr fallen. Der Konsum bei den Schotten hat 2020 sogar seinen niedrigsten Stand seit 26 Jahren erreicht.

Die britische Regierung hat zugesagt, dass sie gegen die Alkoholabhängigkeit vorgehen wolle, allerdings sind viele besorgt, dass die Finanzierung ein Problem sein könne.

Winson sagt abschließend: "Man braucht nicht bis 6 Uhr morgens durchzutrinken, um seiner Gesundheit schwere Schäden zuzufügen.

Das passiert mit euch, wenn ihr einen Monat lang auf Alkohol verzichtet

"Viele, die annehmen, sie würden verantwortungsbewusst trinken, laufen tatsächlich Gefahr, sich und ihren Beziehungen erheblich zu schaden.

"Ich denke, wenn wir die Schäden durch Alkohol reduzieren wollen, spielt Aufklärung eine wichtige Rolle."

Alexandra Thompson

VIDEO: Vorsicht vor zu viel: Das passiert im Körper, wenn wir Alkohol trinken

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.