1 / 26

Ashley Graham stolziert bei der Michael Kors Herbst/Winter 2017 Modenschau in einem schnittigen, enganliegenden schwarzen Dress und einer Pelzjacke über den Laufsteg.

(Bild: Getty)

Ashley Graham, Candice Huffine und weitere Body-Positive-Momente bei der New York Fashion Week — bisher

Eine vielseitige Besetzung – sowohl die Herkunft als auch die Figur betreffend – scheint bei der New York Fashion Week so angesagt wie nie zu sein.

Plus-Size-Models wie Candice Huffine wurden bei Prabal Gurungs pro-feministischer Modeschau auf demselben Laufsteg gesichtet wie Joan Smalls und Bella Hadid. Im Finale trug Huffine ein T-Shirt mit der Aufschrift „Our Minds Our Bodies Our Power“ (Unser Verstand, unser Körper, unsere Macht), weitere Models trugen ebenfalls pro-feministische Shirts.

In der verträumten Tome-Show von Ryan Lobo und Ramon Martin präsentierten neue, frische Plus-Size-Models eine Kollektion, die stark von der feministischen 80er-Künstlergruppe „ Guerrilla Girls“ beeinflusst wurde.

Ein ähnliches Bild bot die starbesetzte Show von Christian Siriano im Grand Ballroom des Plaza Hotels, bei der nicht eines, sondern zehn umwerfend kurvige Sirianos glamouröse Looks für den Roten Teppich vorführten. Diese Models schwebten neben Ikonen wie Alek Wek und Karolina Kurkova über den Laufsteg. Es überrascht nicht, dass Siriano für seine Show Models buchte, die ein positives Körperbild vermitteln, schließlich war er in den vergangenen Jahren dafür bekannt, Hollywoods kurvigere Stars einzukleiden – als es offenbar kein anderer Designer tat.

Bei Gypsy Sport eroberten Models unterschiedlicher Herkunft, Farbe und Figur den Laufsteg, darunter das berühmte Albino-Model Diandra Forrest. Diese Inklusivität, die sich nicht um Geschlecht, Herkunft oder Sexualität kümmert, war schon immer Teil von Rio Uribes Ethos für Gyspy Sport.

J.Crew, das für seine traditionellen amerikanischen Designs bekannt ist, präsentierte seine jüngste Kollektion mit ganz unterschiedlichen Models. Männer, Frauen und Kinder, jung und alt, deren vielseitige Berufe (keiner davon ausschließlich „Model“) von Künstler über Designer bis zu Modeherausgeber und mehr reichen und die alle dazu beitrugen, das Bild der heutigen J.Crew-Persona zu definieren.

In einer Zeit der aufgrund des politischen Klimas sehr angespannten Rassenbeziehungen antwortete die Mode-Community auf die bestmögliche Weise — mit Liebe, Unterstützung und Inklusivität für alle.

Klicken Sie sich durch, um unsere liebsten vielseitigen Momente der New York Fashion Week zu sehen und schauen Sie im Lauf der Woche noch einmal vorbei.

Julie Tong
Yahoo Style