Asos bezeichnet Idealmaße als „Large“ – und das Internet ist empört


Größentabellen für Kleidung sind schwierig. Besonders das Übersetzen verschiedener Maßeinheiten kann schnell unübersichtlich und in manchen Fällen gar beleidigend werden. Aus genau diesem Grund bekommt das Modeversandhaus Asos gerade den Zorn des Internets zu spüren.

Es ist gar nicht so leicht: Während eine deutsche S in den USA oft als „Extra Small“ geführt wird und in südlichen Ländern auch gerne mal als „Medium“ bezeichnet wird, ist die Größeneinteilung von XS bis XL nur eine von vielen. Das Modeversandhaus Asos verwendet zum Beispiel die englische Größentabelle, die von UK Size 4 (umgerechnet eine 32) bis UK 26 (Größe 54) reicht.

Die Größenbezeichnung einer Shorts mit Blumenmuster, die auf der Seite angeboten wird und von der Marke „Pull & Bear“ ist, zieht gerade den Zorn des Internets auf sich. Die Hose wird in den UK-Größen 4, 6, 8 und 10 angeboten. Die UK-Größe 10 wird hier mit einer „Large“ übersetzt – ein interessanter Standard, wenn man sich die Zentimeter-Maße einer UK 10 anschaut: die sind nämlich 86-68-93, und zwar laut Asos’ eigener Tabelle.


Eine Größe 10 kommt dem früheren Body-Ideal von 90-60-90 sehr nahe – und wird trotzdem als „L“ geführt – das wollen viele Menschen nicht auf sich sitzen lassen. Eine Twitter-Nutzerin, die beim Onlineshopping auf die Shorts stieß, postete ein Bildschirmfoto von der kuriosen Größenübersetzung. Ihr Beitrag wurde seitdem mehrfach geteilt und ging viral. Andere Twitter-Nutzer kommentierten den Schnitzer: Was für ein Zeichen eine solche Größeneinteilung an jene jungen Mädchen sendet, für die solche Shorts gedacht seien? Die einzigen, die die ganze Aufregung nicht verstanden, waren Männer: „Das sind doch nur Buchstaben!“, meinte ein User.

Asos äußerte sich bereits zu den Beschwerden. Man werde sich darum kümmern. Und siehe da – über Nacht wird die Hose nicht mehr in den Größen 4 bis 10, sondern in 6 bis 12 angeboten, wobei die UK 12 nun „Large“ ist und die Größe 10 mit „Medium“ übersetzt wird.