Audi verkündet "Vorbereitung zum Einstieg in die LMDh"

Heiko Stritzke
·Lesedauer: 1 Min.

Die verlorene Marke will nach Le Mans zurückkehren: Audi bekennt sich offiziell zur LMDh-Plattform. Es ist nur eine Randnotiz in der offiziellen Verkündung des Rallye-Dakar-Engagements 2022, aber eine, die es in sich hat.

Audi bereite sich "intensiv auf den Einstieg in die neue Sportwagen-Kategorie LMDh mit ihren Highlight-Rennen 24 Stunden von Daytona und Le Mans vor", sagt Julius Seebach, der neue Geschäftsführer der Audi Sport GmbH. Im Gegenzug dazu wird das Formel-E-Engagement beendet.

Audi hat die LMDh-Plattform bereits in der Vergangenheit lobend erwähnt. Sie hake viele Boxen ab, hieß es seitens der vier Ringe. Allerdings fehlt momentan noch ein genaues Einstiegsdatum. Die LMDh soll 2023 in der IMSA debütieren, in der WEC womöglich schon 2022.

"Die wichtigste Botschaft für unsere Fans ist, dass Motorsport bei Audi weiter eine bedeutende Rolle spielen wird", fügt Seebach hinzu.

Neben der neuen Säule Dakar und der neuen, alten Säule Le Mans ist für Audi Sport der Kundensport die dritte große Sparte in der Neuaufstellung. Audi bekennt sich dabei zu Starts beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und zur Interkontinentalen GT-Challenge (IGTC).

Interessant: Von der neuen GT3-DTM ist keine Rede ...

Mit Bildmaterial von LAT.