Aufstieg zum Matterhorn: Beatrice Egli über die Herausforderung ihres Lebens

·Lesedauer: 2 Min.

Vor einigen Wochen gab Beatrice Egli (33, 'Mein Herz') bekannt, dass sie sich eine neue Herausforderung gesetzt habe - das Matterhorn zu erklimmen. Keine leichte Aufgabe, schließlich ist das Matterhorn mit seinen 4.478 Metern einer der höchsten Berge der Alpen. Doch die Schweizer Sängerin hat es geschafft.

Fix und fertig - aber glücklich!

Am 19. August 2021 erklomm Beatrice den Gipfel des Wahrzeichens ihrer Heimat. Die Wanderung dokumentierte sie kurz nach dem Abstieg in den sozialen Medien mit einem emotionalen Post. Auf Instagram und Facebook schrieb der Schlagerstar, zwar erschöpft aber vor allem glücklich zu sein und postete als Beweis noch ein Foto der Reise. "Ich hab's geschafft. Ich habe das Matterhorn bestiegen. Das Runterkommen hat mich fix und fertig gemacht, aber ich habe es geschafft!!! Jetzt kann ich es genießen und feiern, dass ich es geschafft habe", schrieb sie stolz auf Facebook.

Beatrice Egli trainierte monatelang

Dem Aufstieg ging ein monatelanges Training voraus. Auf einem Instagram-Bild sieht man Beatrice neben einer professionellen Bergsteigerin, mit deren Hilfe sie ihr Projekt verwirklichen konnte. "Als ich heute morgen um 4.30 Uhr aufgebrochen bin, kam mir alles so unwirklich vor", fasst die 'DSDS'-Siegerin ihr Erlebnis zusammen. "Doch einige Stunden später stand ich wirklich ganz dort oben, durfte die unfassbare Aussicht genießen und beim ganz tiefen Ein- und Ausatmen realisieren, was ich da geschafft habe."

All das Training, der Schweiß und die Tränen hätten sich gelohnt und sie bestätigt: "Das war wirklich die Herausforderung meines Lebens."

Mit ihrer Aktion nahm Beatrice Egli teil an der Initiative '100% Women Peak Challenge', in deren Zuge innerhalb eines Jahres Frauen alle 48 Viertausender der Schweiz besteigen wollen. Die Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, Frauen im Schweizer Bergsport ein Gesicht zu geben. Gerade die Schweiz war ein Nachzügler im Kampf um Gleichberechtigung: Erst vor 50 Jahren wurde hier das Stimmrecht für Frauen eingeführt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.