Baby an Bord: Stillende Mutter in Flugzeug löst Kontroverse aus

Eine Mutter wurde gebeten, sich “zu bedecken”, als sie ihre kleine Tochter an Bord eines Flugzeug stillte. (Nachgestellt mit Models) Foto: Getty Images

Eine stillende Mutter wandte sich an die Sozialen Netzwerke, nachdem ihr in einem Flugzeug gesagt wurde, dass sie sich „bedecken“ solle.

Shelby Angel flog mit KLM Airlines von San Francisco nach Amsterdam und hatte ihre einjährige Tochter dabei.

In einem Posting, das sie am letzten Sonntag auf die Facebook Seite von KLM Royal Dutch Airlines stellte, erklärte Angel, dass sie ihre Tochter gerade stillte, als eine Flugbegleiterin mit einer Decke zu ihr kam.

Nachdem die Mutter sich geweigert hatte, ihre Tochter zu bedecken (mit der Begründung, dass es sie aufregen würde), bekam sie gesagt, es sei „ihre Sache“, wenn sich andere Passagiere beschwerten.

„So ein Flug mit kleinen Kindern ist ohnehin schon sehr anstrengend. Anstatt stillende Mütter und ihre Kinder zu verteidigen und zu beschützen, beruft KLM sich lieber auf veraltete Werte, die den weiblichen Körper als etwas ansehen, für das man sich schämen muss“, schrieb sie auf Facebook.


In Einklang mit den Richtlinien

Nachem Angel sich beschwert hatte, wurde ihr gesagt, dass die Flugbegleiterin “in Einklang mit den Richtlinien der Firma“ gehandelt hatte.

Die Fluggesellschaft mit Sitz in Amsterdam bleibt bei ihrer Haltung.

Ein Vertreter der Fluggesellschaft antwortete auf ihr Posting mit folgendem Statement: „Wir betonen an dieser Stelle, dass das Stillen auf KLM-Flügen erlaubt ist.

„Allerdings möchten wir dabei sicherstellen, dass alle unsere Passagiere unterschiedlicher Herkunft sich an Bord wohlfühlen.

„Daher kann es vorkommen, dass wir Mütter bitten, sich während des Stillens zu bedecken, wenn sich andere Passagiere dadurch gestört fühlen.“

Angels Posting zog nicht nur die Aufmerksamkeit von KLM Airlines, sondern auch von vielen anderen Nutzern auf sich. Es gab auch Eltern, die sagten, dass sie künftig aufgrund des Vorfalls nicht mehr mit der Airline fliegen würden.

“Nicht alle Passagiere fühlen sich wohl dabei”

„OMG und ich dachte, dass KLM etwas fortschrittlicher denkt. Es tut mir sehr leid, dass du so etwas erfahren musstest“, kommentierte jemand den Post, während jemand anderes schrieb:

„Ich bin schockiert. Ich arbeite jetzt seit 21 Jahren als Flugbegleitung für KLM und habe viele Mütter ihre Babys stillen sehen. Das ist nie ein Problem gewesen. Weder für mich noch für irgendeinen meiner Kollegen.“

Eine dritte Person schrieb KLM auf ihrer Facebook-Seite an und bat sie, ihre Richtlinie zu erklären. Man antwortete ihr: „Als internationale Airline befördern wir viele verschiedene Passagiere mit unterschiedlichem Hintergrund.“

„Nicht alle Passagiere fühlen sich wohl dabei, wenn in ihrer Umgebung gestillt wird... Um den Frieden an Bord zu gewährleisten, versuchen wir in solchen Situationen eine Lösung zu finden, die für alle Beteiligten akzeptabel ist, und die den Komfort und die Intimsphäre aller respektiert.“

Entgegen Angels Erfahrung schrieb eine Mutter in den Kommentaren, dass sie beim Stillen bisher nie Probleme mit der Airline gehabt habe.

„Ich bin schon oft mit KLM geflogen und habe an Bord gestillt. Ich hatte nie Probleme“, schrieb die Nutzerin.

KLM hat bisher nicht auf unsere Anfrage nach Stellungnahme reagiert.