Vom Bad Boy zur Sportskanone: Colin Farrell lief seinen ersten Marathon

·Lesedauer: 1 Min.

Eigentlich wollte Colin Farrell (45) keine Aufmerksamkeit erregen, als er am Sonntag (6. Juni) seinen ersten Marathon im australischen Brisbane lief. Doch als der Schauspieler ('The Gentlemen') nach 3 Stunden und 54 Minuten auf die Ziellinie zutrabte, konnte sich der Kommentator Pat Carroll am Mikrofon nicht zurückhalten.

Großer Jubel an der Ziellinie

"Leute, feuert Colin Farrell an!" schrie er über die Lautsprecheranlage. "Meine Damen und Herren, Colin Farrell ist auf der Zielgeraden. Er hat die Ziellinie beim Brisbane Marathon überschritten!" Anschließend gestand Carroll, dass Colins Security ihn zuvor gebeten hatte, kein großes Tamtam um die Teilnahme des irischen Superstars zu machen. Doch er konnte nicht widerstehen, nachzufragen, ob er ihn zumindest anfeuern dürfe, wenn er die 42,19 Kilometer hinter sich hat. Der Bodyguard stimmte schließlich zu.

Colin Farrell läuft erst seit drei Monaten

Laut Colins Leibwächter hatte der Star erst vor drei Monaten mit dem Laufen angefangen. "Das ist nicht schlecht", erklärte Pat Carroll, denn der Schauspieler wurde 222. von 683 Läufern. Der Marathon hatte ihm aber wohl so einiges abverlangt, denn als ein Kollege des Kommentators anschließend um ein schnelles Gespräch an der Ziellinie bat, wurde er mit den Worten "Nee, ich bin fertig", abgewimmelt. Colin befindet sich zurzeit in Australien, wo er den Film 'Thirteen Lives' mit Viggo Mortensen und Joel Edgerton dreht. Unter der Regie von Ron Howard wird darin die Geschichte der Rettung eines Jugend-Fußballteams erzählt, welches in einer Höhle in Thailand festsaß.

Ob der Marathon ein einmaliges Ereignis für den Schauspieler bleiben wird, ist noch nicht bekannt. In der Vergangenheit hatte Colin Farrell mit Drogenproblemen zu kämpfen gehabt — vielleicht hat er jetzt ein neues, gesünderes Hobby gefunden?

Bild: Hubert Boesl/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.