Bad Hair Day? Mit diesen Accessoires rettest du jede Frisur

Deine Haare streiken mal wieder? Millionen Frauen weltweit kennen das Problem: Trotz intensiver Haarwäsche mit unzähligen Pflegeprodukten und Haarkuren, sanfter Glättung oder zeitintensiver Behandlung mit dem Lockenstab: Ein Bad Hair Day lässt sich nicht so einfach austricksen! Oder vielleicht doch? Wir stellen dir vier Must Have Accessoires vor, mit denen du nicht nur deine störrischen Wirbel unter Kontrolle bekommst, sondern ganz sicher als Fashion Queen in den Tag startest.

Mit trendy It-Pieces kannst du nicht nur einen Bad Hair Day bekämpfen, sondern gleich dein gesamtes Outfit aufpolieren und abstimmen.

1. Passen zu jeder Jahreszeit: Haarschals

Haarschals aus Samt oder weichem Stoff schmiegen sich deinem Pferdeschwanz sanft an und sind vielseitig einsetzbar. Bunt, einfarbig oder mit auffälligen Mustern kannst du mit einem Haarschal einen romantischen Look kreieren oder deinem Outfit einen Hauch 50er-Jahre-Rockabilly verleihen.

Wie du es drehst und wendest: Niemand wird dich auf deinen vermeintlichen Bad Hair Day ansprechen, sondern deine Kreativität und dein Bewusstsein für modische Details bewundern. Den Haarschal kannst du dabei vielseitig anwenden: Um den Messy Bun gewickelt, am Pferdeschwanz verknotet oder als Haarreif gebunden – der Vielseitigkeit sind keine Grenzen gesetzt. Die praktischen Haarbänder gibt es zudem in zahlreichen Materialien: Von Samt, Satin und Seide über Jersey oder weiche Leinen – es lohnt sich, unterschiedliche Exemplare für besondere Anlässe, Stimmungen, Outfits und Frisuren im Repertoire zu haben.

2. Zeitlose Nostalgie: Scrunchies

Die 90er sind zurück! Einen Bad Hair Day bekämpfen die auffällig großen Haargummis mit viel Stoff allemal. Außerdem setzen sie Frisur und Outfit gekonnt in Szene. Wie damals gibt’s Scrunchies in unzähligen Variationen, Materialien und Farben. Dabei kannst du die großen Bänder unterschiedlich kombinieren und so deine Frisur aufwerten: Queen-Like als Detail für einen hohen, straffen Dutt oder als Highlight tief im Nacken mit wehendem Pferdeschwanz – Scrunchies kannst du mit Perlen oder Glitzersteinchen, in Lederoptik oder aus Samt in vielen Farben kaufen. Wenn du dünneres Haar hast, solltest du zu kleineren Variationen der Bänder greifen – optisch lassen kleinere Accessoires dein Haar dann voller und voluminöser wirken. Bye bye, Bad Hair Day!

3. Keine Zurückhaltung: XXL-Haarspangen

Ein Bad Hair Day muss noch lange kein schlechter Tag werden. (Bild: Getty Images)

Unser drittes Must Have Accessoire lenkt den Blick ganz sicher von störrischen Strähnen oder splissigen Spitzen am Bad Hair Day weg: riesige XXL-Spangen. Ob schimmernde Perlen, echte Muscheln, Edelsteine oder Animal Print: Große  Haarclips werden zum absoluten Hingucker für jedes Outfit. Die Haarspangen kannst du dabei nicht nur zum Fixieren von Strähnen oder zum Zurückstecken der vorderen Haar-Partie nutzen – sie eignen sich auch einfach als mächtiges Detail für einen gewöhnlichen Pferdeschwanz oder Dutt neben den Schläfen. Deiner Dekorier-Lust sind hier keine Grenzen gesetzt! Ob eine, zwei oder gleich drei Spangen an jeder Seite, die XXL-Haarspangen lassen sich traumhaft schön elegant oder verspielt kombinieren. Pro-Tipp: Trage keine auffälligen Ohrringe, wenn du auf XXL-Haarclips setzt, dann sind die praktischen Helfer ganz sicher das Highlight deines Outfits.

4. Für den badest Hair Day: Gebundene Kopftücher

Nichts geht mehr und du möchtest am liebsten zur Schere greifen, um dem Drama am Morgen ein Ende zu bereiten? STOP! Denn unser viertes und letztes Must-Have-Haar-Accessoire lässt dich selbst den schlimmsten Bad Hair Day elegant bestreiten: kunterbunte, weiche Kopftücher zum Zusammenknoten. Der Unterschied zu Haarschals ist bei Kopftüchern die Menge an Stoff, die zum Einsatz kommt, um deine Frisur in die richtige Bahn zu lenken. Gleichzeitig musst du nicht dein gesamtes Haar verstecken, sondern kannst mithilfe von Drehen und Wickeln der Tücher variieren. Ob als freches Stirnband oder Cabrio-Tuch im Stil der prunkvollen 50er- und 60er-Jahre gebunden – störrische Wirbel oder fettige Stellen am Haar-Ansatz lassen sich geschickt und schnell mit den weichen Tüchern verstecken. Es gibt sie in allen Farben, Mustern und Materialien. Mit Fransen, Perlen oder funkelnden Steinchen verziert, machen Haartücher garantiert jedem Bad Hair Day den Garaus.