Badepralinen selber machen: Einfaches Rezept für wohltuenden Badespaß

·Lesedauer: 3 Min.

Badepralinen machen das Badevergnügen gleich noch schöner und auch als Geschenk sorgen die kleinen Badezusätze für Freude. Wie Sie ganz einfach Badepralinen selber machen können, erfahren Sie hier.

Badepralinen selber machen: rosa Badepraline

© Narsil

Ein wohlig heißes Bad entspannt und tut dem Körper gut! Um so angenehmer wird es jedoch, wenn wir nebenbei auch noch einen wohltuenden Duft und pflegende Zutaten für die Haut integrieren. Da sind Badepralinen genau das Richtige: Sie duften angenehm, bringen das Wasser zum Sprudeln und pflegen die Haut mit Zutaten wie Sheabutter, Kakaobutter und Kokosnussfett. Damit Sie in ihrer Wellness-Oase stets Badepralinen parat haben, zeigen wir Ihnen hier, wie Sie Badepralinen selber machen können. Und auch die Familie und Freunde freue sich mit Sicherheit über so ein kleines Geschenk.

Badepralinen selber machen: So geht’s

Das Rezept ergibt circa 15 Badepralinen.

Zeitaufwand: circa 10 bis 15 Minuten + Ruhezeit (im Kühlschrank)

Zutaten:

  • 100 g Natron

  • 50 g Zitronensäure

  • 40 g Speisestärke (alternativ Maisstärke)

  • 70 g Sheabutter (alternativ Kakaobutter oder Kokosfett)

  • 10 bis 15 Tropfen eines ätherischen Öls (hier können Sie z. B. Lavendelöl oder Rosenöl verwenden)

  • Getrocknete Blüten (circa 2 EL; es eigenen sich z. B. Lavendelblüten)

  • Nach Belieben etwas Lebensmittelfarbe zum Einfärben der Badepralinen

Wichtig: Um Pestizide zu vermeiden, setzen Sie auf Bio-Qualität der Zutaten.

Außerdem benötigen Sie:

  • Sieb

  • Schüssel

  • Topf und ein Gefäß (hitzebeständig) für das Wasserbad

  • Eiswürfelsilikonförmchen oder Pralinenförmchen aus Silikon

Hinweis: Wenn Sie Blütenblätter mit in die Badepralinen mischen, benötigen Sie ein Abflusssieb in ihrer Badewanne.

Anleitung:

  1. Sieben Sie die Speisestärke durch ein Sieb in eine Schüssel. Mischen Sie anschließend Zitronensäure und Natron darunter und vermengen Sie alles gründlich.

  2. Bringen Sie die Sheabutter (oder alternativ Kakobutter bzwl Kokosfett) im Wasserbad zum Schmelzen. Geben Sie das flüssige Fett zu den trockenen Zutaten hinzu und verrühren Sie alles.

  3. Fügen Sie das ätherische Öl und die Blütenblätter hinzu und vermischen Sie die Masse gründlich. Nach Belieben können nun auch ein paar Tropfen Lebensmittelfarben untergerührt werden.

  4. Nehmen Sie die Silikonförmchen und füllen Sie die Masse hinein. Drücken Sie sie gut an, damit die Badepralinen später zusammenhalten und nicht zerbröseln.

  5. Stellen Sie die Förmchen in den Kühlschrank und lasse Sie die Badepralinen dort für einige Stunden fest werden.

  6. Sobald sie fest sind, können die Badepralinen ganz einfach aus der Form gelöst werden. Lagern Sie sie kühl und trocken.

Für ein Vollbad benötigen Sie ein bis drei Badepralinen. In Kontakt mit Wasser fangen die Pralinen durch das Natron und die Zitronensäure an zu sprudeln.

Badepralinen selber machen: Weihnachtliches Rezept

Das Grundrezept können Sie natürlich abwandeln und entsprechend Ihren Vorlieben mit verschiedenen ätherischen Ölen und Blütenblättern variieren. Für weihnachtliche Badepralinen eignen sich zum Beispiel:

  • Mandarinenöl und/oder Orangenöl

  • Anstelle der Blütenblätter können auch Nelken, Zimtstangenstückchen und geraspelte Orangenschale eingesetzt werden.

Sind Sie auf der Suche nach weiteren Rezepten für einen entspannenden Beauty-Tag? Hier erfahren Sie, wie Sie Badesalz selber machen, Aloe-Vera-Gel selber machen und eine Kurkuma-Maske selber machen können.

Verwendete Quellen: smarticular.net, veganblatt.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.