Werbung

Barack Obama über Eheprobleme: "Situation war einfach nicht normal"

Die Obamas gelten als Traumpaar. (Bild: John Gress Media Inc/Shutterstock.com)
Die Obamas gelten als Traumpaar. (Bild: John Gress Media Inc/Shutterstock.com)

Barack Obama (61) hat über seine zwischenzeitlichen Eheprobleme mit Frau Michelle (59) gesprochen. Im Interview mit Nate Burleson (41) von "CBS Mornings" sagte der ehemalige US-Präsident, dass "es sicher hilft, nicht mehr im Weißen Haus zu sein", wenn man an der Festigung seiner Beziehung arbeite.

Burleson sprach Obama auf ein Interview an, das die ehemalige First Lady vergangenes Jahr gegeben hatte. In der Talkrunde "Revolt" verriet Michelle Obama, dass es Zeiten in ihrer Ehe gegeben habe, in denen sie ihren Ehemann "nicht leiden konnte". Sie erklärte damals: "Die Leute denken ich bin gehässig, wenn ich sage: Es gab zehn Jahre, in denen ich meinen Mann nicht ausstehen konnte. Und wann war diese Zeit? Als die Kinder klein waren." In dieser Zeit habe das Paar versucht, gleichzeitig ihre Karrieren zu verfolgen, während sie sich auch über Dinge wie Schule und die Aufteilung der Aufgaben kümmerten.

Dabei habe sich die zweifache Mutter nicht gleichberechtigt gefühlt: "Ehe ist nicht 50/50, niemals, niemals. Es gibt Zeiten, da mache ich 70, er 30 [Prozent]. Es gibt Zeiten, da macht er 60, ich 40. Aber wissen Sie: Zehn Jahre - wir sind 30 verheiratet. Ich nehme zehn schlechte Jahre für 30 in Kauf - es kommt nur darauf an, wie man es sieht." Viele Menschen würden stattdessen aufgeben und nach fünf Jahren denken, sie könnten nicht mehr.

Ausmaß des Stresses war ihm nicht bewusst

Barack Obama meinte nun in der CBS-Show über die Kommentare seiner Ehefrau: "Lassen Sie mich nur Folgendes sagen: Es hilft auf jeden Fall, nicht mehr im Weißen Haus zu sein. Und etwas mehr Zeit mit ihr zu haben." Der Ex-Präsident erklärte weiter, als die Kinder des Paares aufwuchsen, habe dies absolute Priorität gehabt. Das Ausmaß des Stresses damals für seine Frau sei ihm nicht ganz bewusst gewesen. Denn: Nicht nur Michelle und er seien unter Beobachtung gestanden "in dieser seltsamen Umgebung", sie hätten ihre Töchter "in einer Situation großzogen, die einfach nicht normal war", so Obama.

Im Nachhinein kommt Barack Obama in den Augen seiner Frau aber dann offenbar doch ganz gut weg: "Jetzt, wo es ihnen gut geht, verzeiht sie all meine Fehler etwas mehr", so der 61-Jährige. "Was sie mir gesagt hat, ist: 'Rückblickend hast du es als Vater gut gemacht.' Und wenn ich diese Prüfung bestehe, wird sie mir die meisten meiner anderen Marotten verzeihen."

Die Obamas, die ihre Liebe zueinander auch immer wieder in Social-Media-Posts ausdrücken, lernten sich 1989 kennen und heirateten 1992. Das Paar lebte von 2009 bis 2017 im Weißen Haus. 1998 beziehungsweise 2001 kamen ihre Töchter Malia und Sasha zur Welt.