Barack Obama überrascht Superfan

Moritz Piehler
·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Barack Obama meldet sich zurück und überrascht in der Talkshow von Jimmy Kimmel einen Superfan, die ihr Glück kaum fassen kann.

Jimmy Kimmel begrüßte Barack Obama virtuell in seiner ABC-Talkshow. Gemeinsam überraschten sie einen Superfan des Ex-Präsidenten. (Bild:ABC via Getty Images)
Jimmy Kimmel begrüßte Barack Obama virtuell in seiner ABC-Talkshow. Gemeinsam überraschten sie einen Superfan des Ex-Präsidenten. (Bild:ABC via Getty Images)

Barack Obama war lange so gut wie aus der Öffentlichkeit verschwunden. Fast während der gesamten Amtszeit seines Nachfolgers Donald Trump hielt sich der 44. US-Präsident mit Kommentaren zur aktuellen Politik zurück. Man sah ihn höchstens vergnügt beim Wassersport oder hörte Nachrichten von seiner Filmproduktions-Firma. Doch pünktlich zum Endspurt des Wahlkampfs tauchte Obama wieder auf, um seinen Ex-Vizepräsidenten Joe Biden zu unterstützen. Nicht ganz zufällig erscheint nun sein neuestes Buch, in dem er mit ungewohnt deutlichen Worten mit Trump und seiner Politik abrechnet.

Obama-Fan zu Tränen gerührt

Auf der Promotion-Tour für das Buch tingelt Obama nun durch die US-Talkshows, virtuell versteht sich. Und bei Late Night-Host Jimmy Kimmel hatte er eine ganz besondere Überraschung für einen Fan parat. Kimmel ist bekannt dafür, seinen Zuschauern gerne Streiche zu spielen. Legendär ist seine Videoreihe, in der Eltern ihren Kindern sagen, sie hätten deren gesamten Halloween-Süßigkeiten gegessen und die Reaktion der Kinder daraufhin filmen. Doch diesmal wollte er niemanden bloßstellen, stattdessen überraschten Kimmel und Obama gemeinsam Fans. Und eine Anhängerin des Präsidenten war außer sich vor Freude, als Obama ihr ein Stück persönlich aus dem Buch vorlas und sich plötzlich direkt an sie wandte.

Joyce Taylor aus Maryland hatte eigentlich damit gerechnet an einer virtuellen Probelesung des Audiobooks teilzunehmen. Als sie dann den ehemaligen Präsidenten vor sich sah brauchte sie Minuten, bevor sie überhaupt Worte fand. Schließlich schaffte sie es aber doch noch, ihrer Verehrung für Obama Ausdruck zu verleihen und bedankte sich bei ihm. Im Gegenzug versprach er, ihr eine signierte Ausgabe des Buches zu schicken. Auf deutsch heißt das Buch “Ein verheißenes Land”, in dem Obama seine Zeit im Weißen Haus beschreibt und mit Trump abrechnet.

Obama hat Angst vor seiner Tochter

Im Interview mit Kimmel gestand Obama übrigens auch, dass er Angst vor seiner Tochter Sasha habe. Sie sei genau wie seine Frau Michelle und die fürchte er auch, scherzte der Ex-Präsident. Auf die Frage, ob es im Weißen Haus geheime Verstecke gebe, in denen sich Trump möglicherweise verschanzen könne, sagte Obama: “Zur Not schicken wir die Navy Seals rein, die holen ihn schon da raus.” Donald Trump verweigert bisher noch die Anerkennung von Joe Bidens Sieg bei den Präsidentschaftswahlen vom 3. November. Ob seine Gratulation an Biden deshalb etwas verfrüht gewesen sei, wollte Kimmel von seinem prominenten Gast wissen. “Ich glaube, sie kam genau zum richtigen Zeitpunkt,” antwortete Obama, der nach der Verkündung der Wahlergebnisse zu den ersten Gratulanten an seinen Ex-Vize gehörte.

Im Video: Obamacare - Kippt der US-Supreme Court die Krankenversicherung?