Barbie-Hersteller Mattel bringt „geschlechterinklusive” Spielzeugreihe heraus

Mattel, der Hersteller der Barbie-Puppen, hat eine neue Reihe von Puppen herausgebracht, die „geschlechterinklusiv“ sind und „in keine Schublade passen“.

Das „Creatable World“-Set (das bedeutet auf Deutsch so viel wie, “schaff dir deine eigene Welt“) kommt mit verschiedenen Kleidungsmöglichkeiten, Accessoires und Perücken. Mattel sagt, die Puppe wurde geschaffen, damit die Kinder sie mit kurzen oder langen Haaren, mit Röcken, Hosen oder beidem stylen können.

Die Hersteller haben mit einem „besonderen Team von Experten, Eltern, Ärzten und – was am wichtigesten ist – Kindern zusammengearbeitet“, um sechs verschiedene Sets in verschiedenen Hauttönen herauszubringen.

Jedes Set umfasst eine Puppe, zwei Möglichkeiten für Frisuren und „endlose Möglichkeiten, sie zu stylen“.

Barbie-Hersteller Mattel hat eine Reihe von „geschlechterinklusiven“ Puppen kreiert. [Foto: Mattel]
Die Puppen können mit langem oder kurzem Haar gestylt werden [Foto: Mattel]

Die Designer hoffen, dass dies den Kindern dabei helfen wird, die Geschlechtergrenzen beim Spielen zu überwinden.

„Wir hoffen, dass Creatable World die Menschen dazu ermuten wird, etwas weitergehend darüber nachzudenken, wie alle Kinder vom Spielen mit Puppen profitieren können.“

Das Puppen-Set soll ungefähr 39,50 Euro kosten und wird im Internet bei Anbietern wie Amazon erhältlich sein.

Weitere Informationen zu den neuen Puppen findest du unter www.CreatableWorld.com.

Kim Culmone, Senior Vizepräsidentin von Mattels Puppendesign sagte: „Spielzeug ist ein Spiegel der Kultur. Die Welt feiert zunehmend den positiven Einfluss von Inklusivität, was für uns ein Anlass war, eine Puppe zu erschaffen, die in keine Schublade passt.

„Wir haben nachgeforscht und dabei herausgefunden, dass Kinder nicht möchten, dass ihr Spielzeug der Diktatur von Geschlechternormen unterliegt. Diese Linie ermöglicht es allen Kindern, sich frei auszudrücken. Daher kommt sie so gut bei Kindern an.“

Die neuen Puppen sind in verschiebenen Hautfarben erhältlich [Foto: Mattel]

In der Vergangenheit kam es zu Kritik an den Barbiepuppen, da sie nur einen Körpertyp repräsentierten. Es überrascht also nicht, dass viele Eltern über Mattels Neuigkeiten erfreut sein werden.

Im Juni brachte der US-Spielzeughersteller eine schwarze Barbie mit natürlichem Haar heraus, die im Rollstuhl sitzt.

Und das war nicht der einzige Beitrag der Firma zu mehr Inklusivität: Das Unternehmen hat außerdem eine Barbie auf den Markt gebracht, die Hijab trägt, sowie Puppen, die „realistische“ Körperformen haben.

Im letzten Jahr ehrte Barbie zur Feier des Internationalen Frauentages erfolgreiche Frauen mit Vorbildfunktion mit ihren eigenen Puppen.

Die Puppen waren von bemerkenswerten Frauen mit diversem Hintergrund und verschiedenen Karrieren inspiriert, wie der britischen Box-Meisterin Nicola Adams, der US-Filmemacherin Patty Jenkins und Primaballerina Yuan Yuan Tan.

Anfang des Monats wurde Mattel allerdings der kulturellen Aneignung beschuldigt, nachdem es eine „Totentag“-Barbiepuppe mit Blumenkleid und Skelettmuster im Gesicht herausgebracht hatte.

Die Puppe war sehr beliebt und sehr schnell ausverkauft. Einige Twitter-Nutzer bezeichneten die Puppe jedoch als „schlechten Scherz“ und „die schlimmste Form von kultureller Aneignung“. Sie kritisierten Mattel dafür, an dem mexikanischen Fest mitzuverdienen.

Marie Claire Dorking