Bauch einziehen! Eines der schmalsten Häuser Londons steht zum Verkauf

·Lesedauer: 1 Min.
Bauch einziehen! Eines der schmalsten Häuser Londons steht zum Verkauf

Eine Wohnung in einem Londoner Haus, welches zu schmal aussieht, um darin zu leben, wird zum Verkauf angeboten. Die Immobilie im Londoner Bezirk Kensington and Chelsea ist nur knapp 4 Meter breit.

Dennoch verlangen die Besitzer des Hauses am exklusiven

Westlondoner Thurloe Square 795.000 Pfund dafür - rund 927.000 Euro. Dabei sieht das Gebäude fast aus wie eine Filmkulisse, doch innen ist es erstaunlich geräumig.

Die Verkäufer haben sich eine Menge Tricks einfallen lassen, um die Zimmer größer erscheinen zu lassen. Die Wände sind reinweiß gestrichen, es gibt helle Holzdielen und große Erkerfenster. In der Wohnung sind zwei große Schlafzimmer, ein großzügiges Wohnzimmer, eine Dusche und eine Toilette. Luxus für London: Selbst ein kleiner Garten ist dabei. Das Wohnhaus selbst liegt an einem Garden Square, einem von teuren Häusern umgebenen Flecken Grün mitten in der Millionenstadt.

Auf der Website des Immobilienmaklers Purple Bricks klingt es in der Tat wie ein Traumhaus: "Mitten im Herzen von South Kensington gelegen, bietet es eine Reihe Geschäfte, Restaurants und Cafés in der unmittelbaren Nachbarschaft, zudem verfügt es über guten Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr, darunter die U-Bahn-Linien Circle, District und Piccadilly Line."

Bild: Purple Bricks/Cover Images

Das ehemalige Kunstatelier wurde auf einer übriggebliebenen Landzunge gebaut, nachdem Häuser im 19. Jahrhundert für den Bau der Londoner U-Bahn abgerissen wurden. Es war zunächst geplant gewesen, einen Eingang für die U-Bahn-Station South Kensington im Thurloe Square zu bauen - doch die Genehmigung wurde nicht erteilt. Daraufhin errichtete man das sogenannte "Thin House".

Bild: Purple Bricks/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.