Bayern macht sich locker: So reagiert Twitter auf die Pressekonferenz von Markus Söder

Markus Söder hat in einer Pressekonferenz angekündigt, die wochenlangen Ausgangsbeschränkungen in Bayern langsam aufheben zu wollen. Einige Aspekte seiner Ankündigungen lösten auf Twitter amüsierte Reaktionen aus.

Markus Söder hat Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen in Bayern angekündigt (Bild: Sven Hoppe / POOL / AFP)

Unter anderem will sich Söder der Gastronomie annehmen. Als erstes, so ließ er verlauten, sei es die Außengastronomie, die wieder öffnen dürfe - sprich: Bayern hat seine Biergärten wieder.

Hauptsache Bier

Das Ganze ginge freilich nur unter strengen Einschränkungen. Denn, wie der bayerische Ministerpräsident selbst anmerkt, sind Hygienemaßnahmen in Gaststätten und Biergärten “mit am schwierigsten umzusetzen". Schließlich, so Söder, trinke man "mitunter nicht nur Cola Light".

Ganz richtig, wie auch Twitter amüsiert bemerkt, denn in Biergärten, die als erste öffnen sollen, wird schließlich Bier getrunken. Und schon machen sich die ersten über seltsame Prioritäten und Sinn und Unsinn solcher Lockerungen lustig.

Andere vermuten, dass Söder einfach selbst mal wieder Lust auf etwas anderes als Hausmannskost hat.

Rivalität mit Laschet? “Nö.”

Auf mehrere Fragen eines Reporters, ob Söder mit bestimmten Aussagen nicht Armin Laschets Kandidatur für den CDU-Vorsitz den Wind aus den Segeln nehme oder an der vermeintlichen Rivalität mit Laschet gar Gefallen finde, hatte Söder nur eines zu sagen: “Nö.”

Eine zufriedenstellende Antwort? Nö. Viele Zuschauer der Pressekonferenz waren offensichtlich nicht überzeugt, dass zwischen den beiden ein Vorreiter-Wettlauf entbrannt ist.

Urlaub? Nur in Bayern, bitte

Auf eine Frage eines Redakteurs des “Münchener Merkur”, wie es denn mit der Urlaubsplanung aussehe, antwortete Söder, er halte es für zwingend, dass ein Mitarbeiter einer lokalen Zeitung in Bayern Urlaub mache. “Sie müssen auch nicht in Südbayern Urlaub machen, es gibt auch andere schöne Gegenden”, fügte er hinzu. Zum Beispiel Franken, wie er erläuterte.

Angela Merkel, der Twitter-Star: Die besten Reaktionen auf ihre Pressekonferenz

Da fragte sich ein User sarkastisch, ob das jetzt schon als europafeindlich gelten könne. Ein anderer nannte die schamlose Eigenwerbung des Ministerpräsidenten schlicht “gewagt”.

Bereits bei der Pressekonferenz der Bundeskanzlerin Angela Merkel am vergangenen Donnerstag hatte Söder einen ähnlichen Vorschlag gebracht und damit teils irritierte, teils amüsierte Reaktionen ausgelöst.

Einige User verwiesen darauf, dass von allen deutschen Bundesländern vielleicht nicht unbedingt diejenigen mit der höchsten Infektionsdichte als Urlaubsziel auserkoren werden sollten.

Söder, der Kanzlerkandidat? Vielleicht doch nicht

Neben Sarkasmus ließ sich auch viel Kritik in den Reaktionen lesen, teils leise, teils lauter. Dabei hatte er sich in den Wochen zuvor einige Sympathien erspielt. Seine steigende Beliebtheit in Umfragewerten und auch auf Social Media könnte nun wieder bröckeln.

Wie sehr sich das Bild von Söder während der Pandemie gewandelt hatte, zeigen diverse Tweets von Leuten, die teilweise selbst nicht glauben konnten, wie der Ministerpräsident sich als Krisenmanager machte.