Beatrice Egli: Fans wurden Opfer von skrupellosen Betrügern

·Lesedauer: 1 Min.

Viele Fans würden alles tun, um ihrem Star zu helfen, wenn dieser in einer scheinbaren Notlage ist. Jetzt haben Betrüger eine grausame Masche entdeckt, um diese Treue auszunutzen und viel Geld zu machen. Im Visier: Anhänger von Beatrice Egli (33).

"Sogar eine Hochzeit ist möglich"

'Bild' hat mit einem Fan der Sängerin ('Mein Herz') gesprochen, der gezielt auf Social Media angesprochen wurde. Dort erhielt er eine Privatnachricht. "Sie schrieb mir liebe Worte und dass sie in Not sei. Ihr Management würde sie mobben, ihr keine Gagen ausbezahlen. Würde ich ihr helfen, könnten wir uns treffen. Sogar eine Hochzeit sei möglich." Die skrupellosen Scammer hatten leichtes Spiel, denn der Fan ist seinem Idol treu: "Ihre tolle Stimme berührt mich. Ich habe sie in mein Herz geschlossen." Und so kam es, dass er seine gesamten Ersparnisse überwies, vermeintlich, um der quirligen Schweizerin zu helfen. Das Geld sackten natürlich eiskalte Betrüger ein.

Beatrice Egli ist schockiert

Es blieb kein Einzelfall: Weitere Fans meldeten sich, und der Pfarrer in Beatrices Heimatstadt Pfäffikon erzählte, dass ein Unbekannter sogar schon die Kirche für eine Hochzeit reservieren wollte. Auch ihren erstaunten Eltern wurde von der angeblichen Not der Sängerin berichtet, Die kann noch immer nicht glauben, wie skrupellos die Liebe ihrer Fans ausgenutzt wurde: "Ihre Treue zu meiner Musik und zu mir als Person ist das wertvollste und keiner auf Erden muss mir das jemals mit Geld beweisen."

Nach einem Mann sucht sie zurzeit ohnehin nicht unbedingt. Sie sei zwar offen, doch im Moment habe sie ganz andere Pläne, wie sie vor Kurzem 'Bunte' verriet: "Ich will reisen, Erfahrungen sammeln, endlich wieder Konzerte geben!" versicherte Beatrice Egli.

Bild: Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.