Beatrice Egli: Katzen, nein danke!

·Lesedauer: 1 Min.

Da können sie schnurren, wie sie wollen: Schlagersängerin Beatrice Egli (33) lässt sich von Katzen nicht erweichen, denn sie hat viel zu große Angst vor ihnen.

Nachts angesprungen

So eine Katzenphobie kommt natürlich nicht von alleine und die Schweizerin konnte dann im Gespräch mit 'Meine Schlagerwelt' auch gleich mit zwei Geschichten aufwarten, die sie davor bewahrt haben, zur Katzenfreundin zu werden: "Als Kind hat mir mein Cousin mal ganz viele kleine Katzen angehängt und die haben mich total verkratzt, da war ich wortwörtlich verwundet." Dem nicht genug. "Wir hatten keine Katze und ich bin nachts aufs Klo und mich sprang in der Nacht eine fremde Katze an. Seither bin ich geheilt von Katzen. Ich guck sie gerne von weitem an."

Beatrice Egli wäre ein Tiger

Ihre Aversion gegen die schnurrenden Wesen hält die Künstlerin aber nicht davon ab, größeren Katzen etwas abzugewinnen. Mehr noch, auf die Frage der 'tz' "Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du?", erklärte Beatrice Egli erst, dass ein Koala doch passend wäre, musste dann aber einsehen: "Ich bin tatsächlich eher so ein Tiger. Immer dran und immer auf der Lauer. Der schaltet, glaube ich, auch nie ab." Ein paar Gemeinsamkeiten hat sie also schon gefunden, wer weiß, vielleicht läuft Beatrice Egli eines Tages dann doch noch eine Mieze über den Weg, die sie von ihrer Katzenangst befreien kann.

Bild: Britta Pedersen/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.